Logo AED

Administration de l'Enregistrement et des Domaines

URL: http://www.aed.public.lu/etva/etva-faq-de.html

Retour vers la page d'origine

Nützliche Informationen zu den Systemen eTVA und VAT Refund


Inhaltsverzeichnis

Helpdesk eTVA

Elektronische Mehrwertsteuererklärungen und elektronische Dienste

Zugangsvoraussetzungen

Zugang zum eTVA / VAT Refund System

Informationen und Hilfe



Helpdesk eTVA


Kontakt

Um den Helpdesk eTVA oder den Helpdesk VAT Refund zu benachrichtigen, beachten Sie bitte folgende Punkte um eine optimale Bearbeitung Ihres Anliegen zu ermöglichen.


Ordinateurs publiquement accessibles pour eTVA

laptops

Die Verwaltung stellt denjenigen Bürgern, welche Probleme bei der Konfiguration ihres Computers erfahren, zwei Computer zur Verfügung zur Erledigung der elektronischen Vorgänge (Einreichung MwSt.-Erklärung, MwSt.-Kontoauszug, VAT Refund).

Die Computer befinden sich im Gebäude 1-3 avenue Guillaume in Luxemburg und sind verfügbar während den Öffnungszeiten der Verwaltung von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr. Planen Sie genügend Zeit ein um die elektronischen Vorgänge vor den Schließungszeiten abzuschließen.

Zusätzliche Informationen



Elektronische Mehrwertsteuererklärungen und elektronische Dienste


eTVA-D System (Einreichung MwSt.-Erklärungen)

Haut de page


eTVA-C System (MwSt.-Kontoauszug)

Haut de page


eTVA-M System (Verwaltung der Mandate)

Die Administration de l'Enregistrement et des Domaines wird den MwSt.-Pflichtigen ein Portal zur Verwaltung der Mandate zur Verfügung stellen. Dieses Portal ermöglicht die Verwaltung von elektronischen Mandate für die verschiedenen Online-Anwendungen der Verwaltung .

Die Bereitstellung dieses Dienstes erfolgt in mehreren Schritten:

  1. Mandate zur Einsicht des MwSt.-Kontoauszugs (eTVA-C)

    Dieser Teil ist verfügbar.

    Um den eigenen MwSt.-Kontoauszug einzusehen, benötigt der Nutzer die Rechte des Hauptzugangsverwalters oder des Zugangsverwalters.

    Um den MwSt.-Kontoauszug eines anderen MwSt.-Pflichtigen einzusehen, benötigt der Nutzer ein gültiges elektronisches Mandat. Jeder Nutzer des Bevollmächtigten (Hautpzugangsverwalter, Zugangsverwalter und einfache Nutzer) kann den MwSt.-Kontoauszug des Vollmachtgebers einsehen.

    Der Hauptzugangsverwalter und die Zugangsverwalter können die Mandate verwalten und einem Bevollmächtigten ein Mandat anbieten. Die einfachen Nutzer können nur die gegebene und erhaltene Mandate einsehen.

    Mehr Informationen zu den Nutzerrechten.

  2. Mandate für VAT Refund

    Dieser Schritt wird im 4. Quartal 2017 erfolgen.

    Bestehende VAT Refund Mandate werden übernommen ohne zusätzliche Maßnahmen seitens der Vollmachtgeber oder Bevollmächtigten.

  3. Mandate für VAT MOSS

    Ein Datum wurde noch nicht festgelegt.

Diese Verwaltung der Mandate ist eine Verallgemeinerung der VAT Refund Mandate mit den folgenden Funktionen:

Der Vorteil für den MwSt.-Pflichtigen besteht darin, dass alle Mandate in Bezug auf die eTVA Online-Anwendungen der Verwaltung in einem einzigen Portal zusammengefasst sind.

Das Prinzip des Erstellen des Mandats durch den Vollmachtgeber wird beibehalten, so dass dieser weiterhin einen eTVA Zugang benötigt.

Es gibt kein allgemeines Mandat, welches für sämtliche Online-Anwendungen der Verwaltung gilt. Jedes Mandat gilt genau für eine Online-Anwendung. Somit erlaubt z.B. ein VAT Refund Mandat nicht den detaillierten MwSt.-Kontoauszug des Vollmachtgebers einzusehen.

Alle Nutzer der eTVA Systeme erhalten automatisch Zugang zum System eTVA-M.

Direkter Zugang zum System eTVA-M und zur kontextuellen Hilfe des Systems.

Haut de page


VAT Refund System

Haut de page


Informationen zur obligatorischen Einreichung der Erklärungen

Erstattungsantrag der in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union bezahlten MwSt.

MwSt.-Erklärungen

Haut de page


Überprüfung der elektronischen Einreichung

Der Begriff MwSt.-Erklärung umfasst sämtliche vom eTVA-D System unterstützte Dokumente.

Die Informationen in diesem Kapitel sind eine Zusammenfassung der Benutzeranleitungen betreffend das eTVA-D System.

Allgemeine Informationen

PDF Übertragung

Nach der Einreichung einer MwSt.-Erklärung, ist das Menü Überprüfung der Erstellung und Einreichung der MwSt.-Erklärung in der Rubrik MwSt.-Erklärungen aufzurufen.

Ausschliesslich die MwSt.-Erklärungen im Status Eingereicht in grüner Farbe sind vom eTVA-D System akzeptiert worden.

Alle MwSt.-Erklärungen im Status in Arbeit in roter Farbe enthalten einen Fehler und deren Einreichung durch Betätigung der Schaltfläche Einreichen wurde vom eTVA-D System abgelehnt. Bei Sichtung der betroffenen MwSt.-Erklärung ist das Feld, welches den von der Verwaltung gesetzten Vorgaben nicht entspricht, von einem roten Rahmen umgeben. Diese Regeln sind unter https://saturn.etat.lu/etva/formListServe.do veröffentlicht.

Alle MwSt.-Erklärungen im Status in Arbeit in schwarzer Farbe sind noch in Vorbereitung und wurden noch nicht mittels Betätigung der Schaltfläche Einreichen eingereicht.

Mehr Informationen in der Benutzeranleitung, Seite 12.

Benutzeranleitung.

XML Übertragung

Nach der Einreichung einer MwSt.-Erklärung, ist das Menü Status der Übertragungen in der Rubrik Dateiübertragung aufzurufen.

Die Gültigskeitsregeln betreffend die verschiedene Felder der MwSt.-Erklärungen sind unter https://saturn.etat.lu/etva/formListServe.do veröffentlicht.

Mehr Informationen in der Benutzeranleitung, Seite 6 bis 10.

Der Bildschirm mit der Anzeige Übertragungsresultat der Erklärungen gilt nicht als Einreichungsbestätigung. Dieser Bildschirm bestätigt nur den Empfang der XML Datei und nicht die Gültigkeit des Inhalts (MwSt.-Erklärungen) der Datei. Dieser Bildschirm enthält zudem die Aufforderung den Menü Status der Übertragungen um den Status der Datei zu überprüfen. Der Bildschirm ist Benutzeranleitung, Seite 5, wiedergegeben.

Benutzeranleitung.

Haut de page


Einreichung einer berichtigenden Erklärung

Eine eingereichte Erklärung kann nicht aus dem Informatiksystem entfernt werden.

Monatliche/Vierteljährliche MwSt.-Erklärung

Sie können mehrere Mal diesen Erklärungstyp einreichen. Das für den MwSt.-Pflichtigen zuständige Steuerbüro betrachtet die zuletzt eingereichte Erklärung. Falls das Steuerbüro einen Steuerbescheid vor Einreichung der berichtigenden Erklärung zugestellt hat, ist es ratsam, Rücksprache mit dem Veranlagungsstelle nach der Einreichung zu nehmen.

Falls Sie sich in der Periode geirrt haben oder das falsche Formular benutzt haben, ist die Erklärung für die richtige Periode einzureichen sowie die ursprüngliche korrekte Erklärung für diejenige Periode welche aus Irrtum ausgewählt wurde.

Nähere Informationen sind in der Benutzeranleitung verfügbar.

Jährliche MwSt.-Erklärung

Sie können mehrere Mal diesen Erklärungstyp einreichen. Das für den MwSt.-Pflichtigen zuständige Steuerbüro betrachtet die zuletzt eingereichte Erklärung. Falls das Steuerbüro einen Steuerbescheid vor Einreichung der berichtigenden Erklärung zugestellt hat, ist es ratsam, Rücksprache mit dem Veranlagungsstelle nach der Einreichung zu nehmen.

Eventuel ist es nötig, die geänderten Beilagen direkt an das zuständige Steuerbüro zu senden.

Nähere Informationen sind in der Benutzeranleitung verfügbar.

Zusammenfassende Aufstellung

Zusammenfassende Aufstellungen bezeichnen sowohl zusammenfassende Aufstellungen betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) als auch zusammenfassende Aufstellungen bertreffend innergemeinschaftliche Dienstleistungen (PSI). Beide zusammenfassende Aufstellungen sind unabhängig voneinander.

Im Gegensatz zu einer monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen MwSt.-Erklärung, ist es nicht möglich eine zusammenfassende Aufstellung ein zweites Mal einzureichen.

Bei Feststellung eines Irrtums in einer zusammenfassenden Aufstellung, muss die Korrektur in den Aufstellungen (Tabelle III für LIC, Tabelle II für PSI) in folgender Weise benutzt werden:

Sie benutzen das Formular für die zuletzt eingereichte Periode. In diesem Formular, bleibt die Tabelle I leer, der Gesamtbetrag ist 0, für LIC bleibt zusätzlich die Tabelle II leer mit Gesamtbetrag 0. Die Korrekturen werden in die Korrekturtabelle eingeschrieben unter Angabe des Differenzbetrags und die Referenzperiode auf welche sich die Korrektur bezieht. Hierzu wird das Jahr, das Vierteljahr im Falle einer Korrektur bezüglich einer vierteljährlichen zusammenfassenden Aufstellung, das verkürzte Vierteljahr im Falle einer Korrektur bezüglich einer verkürzten vierteljährlichen zusammenfassenden Aufstellung und der Monat im Falle einer Korrektur bezüglich einer monatlichen zusammenfassenden Aufstellung eingetragen. Es ist unnötig, eine 0 in die Felder Vierteljahr, verkürztes Vierteljahr oder Monat zu schreiben, wenn diese Angabe unzutreffend ist.

Alternativ, können Sie die folgende zu erklärende Periode abwarten und die Korrekturen mittels dieser zusammenfassenden Aufstellung mitteilen.

Die gleiche Prozedur ist anwendbar wenn Sie eine zusammenfassende Aufstellung für eine Periode bereits eingereicht haben und anschliessend feststellen, dass Sie vergessen haben, eine oder mehrere MwSt.-Identifikationsnummern eines anderen Mitgliedstaats anzugeben. Falls Sie noch keine zusammenfassende Aufstellung für die bestimmte Periode eingereicht haben, ist es nicht möglich eine Korrektur diesbezüglich einzureichen, Sie müssen zuerst eine normale zusammenfassende Aufstellung mit den Daten für die besagte Periode einreichen.

Es sei daran erinnert, dass die MwSt.-Identifikationsnummer eines innergemeinschaftlichen Erwerbers höchstens einmal pro Tabelle der zusammenfassenden Aufstellung erscheinen darf. Falls Sie mehrere Operationen mit diesem MwSt.-Pflichtigen während der Erklärungsperiode vorgenommen haben, ist die Gesamtsumme der Operationen einzutragen.

VAT Refund Erstattungsantrag

Die Korrektur eines Erstattungsantrags im Rahmen der Richtlinie 2008/9/EG ist zur Zeit nicht möglich und für Anfang Januar 2014 geplant. In der Zwischenzeit, wenden Sie sich direkt an den Erstattungsmitgliedstaat.

Die Vorgaben der Europäischen Kommission sehen kein Hinzufügen eines Erwerbs oder eines Imports mittels eines Korrekturantrags vor. Es ist ausschliesslich erlaubt die schon übermittelten Daten zu verbessern und Erwerbe oder Importe zu streichen.

Falls Sie einen Erwerb oder einen Import während einem Erstattungszeitraum vergessen haben:

Die Entscheidung zur Annahme einer oder mehrerer Korrekturen, welche als Korrekturerstattungsantrag an den Erstattungsmitgliedstaat übermittelt wurden, obliegt einzig und allein dem Erstattungsmitgliedstaat. Der Erstattungsmitgliedstaat kann ebenfalls die Anzahl der Korrekturerstattungsanträgen beschränken sowie ein Frist zur Einreichung derselbigen festlegen.

Haut de page



Zugangsvoraussetzungen


Warum LuxTrust ?

Bei der Erledigung von Verwaltungsvorgängen auf dem elektronischen Weg ist die Sicherheit entscheidend.

Anhand der Produkte der Gesellschaft LuxTrust s.a. kann die Identität des Nutzers gewährleistet werden.

Ein LuxTrust-Produkt bietet Ihnen:

Für Fragen in Bezug auf die elektronischen Zertifikate wird auf die Internetseite von LuxTrust oder an den Helpdesk von Luxtrust verwiesen:

Tel. Helpdesk: (+352) 24 550 550

E-Mail Helpdesk: helpdesk@luxtrust.lu

Mo-Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr und Sa von 9.00 bis 17.00 Uhr.

Haut de page


Benutzung eines (professionellen) Zertifikats von LuxTrust zu Ihrer Authentifikation

Der Erwerb eines (professionellen) Zertifikats von LuxTrust bedingt eine vorhergehende Authentifikation Ihrer Identität. Das professionelle Zertifikat enthält zusätzlich den Namen und ein Identifikationsmerkmal (OU) der Firma welche Sie vertreten. Jedoch bleibt der Inhaber des Zertifikats haftbar für jede Aktion welche durch das Zertifikat betätigt wird und nicht die vertretene Firma. Somit ist das Zertifikat strikt persönlich und nicht übertragbar und auch nicht zeitweise übertragbar. Bezüglich der Benutzung eines (professionellen) Zertifikats, gelten folgende Regeln:

Auszug aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma LuxTrust s.a. (Dokument SALES020 v2.0): 3.5) LuxTrust behält sich das Recht vor, den Vertragsdienst in den folgenden Fällen jederzeit und ohne Vorankündigung zu blockieren oder, nach seiner Entscheidung, außer Kraft zu setzen, und die mit der möglichen Erneuerung des Vertragsdienstes in Zusammenhang stehenden Kosten werden getragen: ... d) vom Benutzer bei der Preisgabe, dem Verdacht auf oder der Gefahr der Preisgabe einer oder mehrerer Komponente/n des Vertragsdienstes,

Für Informationen bezüglich diesen Regeln verfügbar unter http://repository.luxtrust.lu/, wenden Sie sich an die Firma LuxTrust s.a..

Betreffend der Benutzung eines (professionellen) Zertifikats, gilt, unter anderem, folgende Gesetzgebung (nur in französischer Sprache):

Die Benutzung eines (professionellen) Zertifikats einer anderen Person ist äquivalent mit der Benutzung seiner Identität. Die widerrechtliche Annahme eines Namens (usurpation d'identité) kann gemäss Artikel 231 des Code pénal (Strafgesetzbuch) bestraft werden: Quiconque aura publiquement pris un nom qui ne lui appartient pas sera puni d'un emprisonnement de huit jours à trois mois, et d'une amende de 251 euros à 3.000 euros, ou d'une de ces peines seulement.
Der Inhaber des (professionellen) Zertifikats, welcher der physische Teil des Zertifikats (Smartcard oder Signing Stick) und den zugehörigen PIN Code an eine dritte Person aushändigt, trägt einen Teil der Verantwortung bei der Ausführung der Straftat.
Bezüglich der Benutzung der (handschriftlichen oder elektronischen) Unterschrift einer anderen Person, sei der Artikel 196 des Code pénal erwähnt: Seront punies de réclusion de cinq à dix ans les autres personnes qui auront commis un faux en écritures authentiques et publiques, et toutes personnes qui auront commis un faux en écritures de commerce, de banque ou en écritures privées, en ce compris les actes sous seing privé électronique,
Soit par fausses signatures,
Soit par contrefaçon ou altération d'écritures ou de signatures,
Soit par fabrication de conventions, dispositions, obligations ou décharges, ou par leur insertion après coup dans les actes,
Soit par addition ou altération de clauses, de déclarations ou de faits que ces actes avaient pour objet de recevoir et de constater.

Empfohlene Vorsichtsmassnahmen im Umgang mit LuxTrust Zertifikaten

Haut de page


Bestellung eines ersten professionellen Zertifikats von LuxTrust (Smartcard Pro oder Signing Stick Pro) für den Zugang zum eTVA System


Mitteilung an die vom LuxTrust Bestellschein verwiesenen Personen

Die von LuxTrust auf ihrem Bestellschein für professionnelle Produkte angegebene Links sind INKORREKT.

Diese Seite erläutert nur die Vorgaben falls Sie dieses Zertifikat für die Online-Anwendungen der Administration de l'Enregistrement et des Domaines (Auszug MwSt.-Konto, VAT Refund, VAT MOSS, Verwaltung der AED Mandate) nutzen möchten.

Die Vorgaben betreffend das eCDF System des CTIE, unter anderem zur Einreichung der MwSt.-Erklärungen, sind unter www.ecdf.lu - Menu 'eCDF Zugang' - Untermenu 'Erster Zugang' - Link 'Anleitung zum Ausfüllen' verfügbar.

Ende Mai 2017 wurde noch keine Korrektur des LuxTrust Bestellscheins vorgenommen, obwohl diese Fehler seit Januar 2017 bereits mehrmals gemeldet wurden.


Haut de page


Bestellung eines weiteren professionellen Zertifikats von LuxTrust (Smartcard Pro oder Signing Stick Pro) für den Zugang zum eTVA System

Haut de page


Professionelles Zertifikat von LuxTrust (professionelle Chipkarte (Smartcard Pro) oder Signing Stick Pro)

Haut de page



Zugang zum eTVA / VAT Refund System


eTVA Formulare

Diese Formulare sind auch in anderen Sprachen erhältlich.

Haut de page


Antrag zum Zugang zum eTVA System

Haut de page


eTVA Rechte der Benutzer

Die Rechte der Benutzer werden durch den Hauptzugangsverwalter und die Zugangsverwalter definiert mittels der Zugangsverwaltung CI.GUE.

Hauptzugangsverwalter Zugangsverwalter Einfacher Benutzer
eTVA-D
Einreichung einer MwSt.-Erklärung ja ja ja
Anzeige einer eingereichten MwSt.-Erklärung ja ja ja
eTVA-C
Anzeige des eigenen MwSt.-Kontoauszug ja ja nein
Antrag auf Änderung der Erkennungsdaten ja ja nein
Anzeige fremder MwSt.-Kontoauszüge ja, mit Mandat ja, mit Mandat ja, mit Mandat
eTVA-M
Verwaltung der erteilten Mandate ja ja nein
Anzeige der erteilten Mandate ja ja ja
Verwaltung der erhaltenen Mandate ja ja nein
Anzeige der erhaltenen Mandate ja ja ja
Änderung der E-Mail-Kontaktadresse ja ja oui
VAT Refund
Einreichung eines MwSt.-Erstattungsantrags ja ja ja
Anzeige eines MwSt.-Erstattungsantrags ja ja ja
Verwaltung der Mandate ja ja nein
Änderungen des VAT Refund Firmenprofils ja ja nein
CI.GUE
Benutzer hinzufügen ja ja nein
Benutzer ändern ja ja nein
Benutzer löschen ja ja nein
Verwaltung der Gruppierungen ja ja nein

Haut de page


Hauptzugangsverwalter

Die Verwaltung besteht darauf, dass jeder Benutzer des eTVA Systems und des VAT Refund Systems ein professionnelles LuxTrust Zertifikat besitzt welches auf seinen Namen und auf den Namen der Firma welche er vertritt ausgestellt ist.

Es ist unumgänglich, professionnelle LuxTrust Zertifikate für jene Personen zu bestellen welche effektiv das eTVA System oder das VAT Refund System benutzen und eine dieser Person als Hauptzugangsverwalter anzugeben.

Die Person welche die Dateneingabe vornimmt muss identisch zurjenigen Person sein welche sich in der Anwendung per LuxTrust Zertifikat authentifiziert hat.

Es ist nicht erlaubt, dass der Zertifikatsinhaber sein Zertifikat an denjenigen Mitarbeiter weitergibt welcher die Dateneingabe erledigt oder die initiale Verbindung zur Anwendung herstellt damit ein anderer Mitarbeiter die Dateneingabe vornehmen kann.

Mehrere Fälle sind möglich:

Die Anwendungen der Verwaltung nehmen keine Rücksicht auf die verschiedenen Rollen der Benutzer innerhalb der Firma, insbesonders der Eingabe durch einen Mitarbeiter und Kontrolle mit Einreichung des verantwortlichen Mitarbeiters.

Es besteht keine Vorgabe seitens der Verwaltung und seitens der Zertifikatsausgabestelle, dass das professionelle Zertifikat von LuxTrust auf den Firmenverantwortlicher ausgestellt sein muss. Es ist nötig ein professionelles Zertifikat von LuxTrust für folgende Personnen zu erwerben:

Der Zugang zu den eTVA und VAT Refund Systemen ist strikt persönlich, sowie auch das (professionelle) Zertifikat von LuxTrust. Die Verbindung zum eTVA oder VAT Refund System muss zwingend mittels der elektronischen Identität des Benutzers, welche das eTVA oder VAT Refund System bedient, erfolgen.

Die Verwaltung toleriert in keinem Fall die gemeinsame Benutzung eines einzigen Zertifikats von LuxTrust durch mehrere Personen sowie die Benutzung eines professionellen Zertifikats von LuxTrust welche auf den Namen einer anderen physische Person ausgestellt wurde für die Verbindung zu den eTVA und VAT Refund Systemen.

Mehr Informationen.

Haut de page


Genehmigung des Zugangs für eine andere Person

Wie in den vorherigen Kapiteln erwähnt, ist der Zugang zu den eTVA und VAT Refund Systemen strikt persönlich. Um sich zur Online-Anwendung zu verbinden, benötigt der Benutzer ein auf seinen Namen ausgestelltes professionelles Zertifikat von LuxTrust welches die Funktion eines elektronischen Ausweises besitzt. Jedes Zertifikat von LuxTrust ist ebenfalls persönlich gemäss den allgemeinen Verkaufsbedingungen der Ausgabestelle.

Die Person welche die Dateneingabe vornimmt muss identisch zurjenigen Person sein welche sich in der Anwendung per LuxTrust Zertifikat authentifiziert hat.

Ausschliesslich der im Formular Genehmigungsantrag zum eTVA System mittels eines professionellen Zertifikats von LuxTrust angegebene Hauptzugangsverwalter und die als Zugangsverwalter bezeichnete Benutzer können den Zugang zu den eTVA und VAT Refund Systemen für andere Personen genehmigen in der von der Verwaltung vorgegebenen Form.

Die genehmigte Person muss zwingend ein auf seinen Namen ausgestelltes professionelles Zertifikat von LuxTrust besitzen welches zum Zertifikat des Hauptzugangsverwalter kompatible ist. Mehr Informationen.

Die genehmigte Person ist in der Online-Anwendung zur Zugangsverwaltung einzutragen. Mehr Informationen.

Der Hauptzugangsverwalter verfügt über die gleichen Befugnisse wie ein Zugangsverwalter und über die gleichen Befugnisse wie ein Standardbenutzer. Es gibt nur einen einzigen Hauptzugangsverwalter pro eTVA Konto. Die Anzahl der Zugangsverwalter und der Standardbenutzer ist nicht beschränkt.

Mehr Informationen in den Kapiteln Antrag zum Zugang zum eTVA System, Hauptzugangsverwalter und Verwaltung der Benutzer.

Nicht erlaubt sind und können zum Widerruf oder zum sofortigen Widerruf des genehmigten Zugangs des Hauptzugangsverwalter, inklusive der durch diesen genehmigte Zugänge, zu den eTVA und VAT Refund Systemen im Rahmen der besonderen Bedingungen betreffend das eTVA System führen (nicht erschöpfende Liste)

Haut de page


Verwaltung der Benutzer

Haut de page


E-Mail zur Bestätigung des Zugangs zum eTVA System

Haut de page



Informationen und Hilfe


Favoriten und Bookmarks

Administration de l'enregistrement et des domaines

eTVA

VAT Refund

Verschiedenes

Haut de page


Benötigte Anwendungen zur Benutzung vom eTVA System mittels Authentifizierung durch ein professionelles Zertifikat

Haut de page


Internet Navigatoren

Haut de page


Häufige Fragen und bekannte Probleme


Dernière mise à jour de cette page le 19-09-2017.
Copyright Administration de l'Enregistrement et des Domaines

Retour vers la page d'origine