Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg Administration de l'Enregistrement et des Domaines
  Recherche
 x Recherche avancée
  Home | Nouveautés | Newsletter | FAQ | Liens | Vos réactions | Contact Aide | Index | A propos du site
 Découvrez l'Administration de l'enregistrement et des domaines sur Facebook
      ImprimerEnvoyer à

> home > Nützliche Informationen zu den Systemen eTVA und VAT Refund

Nützliche Informationen zu den Systemen eTVA und VAT Refund

Vers le niveau supérieur

Inhaltsverzeichnis

Helpdesk eTVA

Elektronische Mehrwertsteuererklärungen und elektronische Dienste

Zugangsvoraussetzungen

Zugang zum eTVA / VAT Refund System

Informationen und Hilfe



Helpdesk eTVA


Kontakt

Um den Helpdesk eTVA oder den Helpdesk VAT Refund zu benachrichtigen, beachten Sie bitte folgende Punkte um eine optimale Bearbeitung Ihres Anliegen zu ermöglichen.

  • Bitte richten Sie Ihre E-Mails und Ihre Antworten immer an die Adresse etva@en.etat.lu damit die Bearbeitung Ihres Anliegen auch bei Abwesenheit eines Mitarbeiters möglich ist.

  • Es ist nicht nötig Ihre E-Mails in Kopie an die persönliche Adresse des Helpdesk Mitarbeiters zu senden.

  • Geben Sie Ihre MwSt.-Identifikationsnummer beginnend mit LU in jeder Mitteilung an die Verwaltung an.

  • Es ist nicht nötig Ihre E-Mails als dringend oder prioritär zu markieren. Dies beeinflusst keineswegs die Reihenfolge der Bearbeitung. Alle Ihre E-Mails sind der Verwaltung wichtig.

  • Beschreiben Sie Ihr Anliegen mit einigen Zeilen. Bei Problemen, fügen Sie eine Kopie des Bildschirms als Anlage in Form einer PDF-, JPEG- oder DOC-Datei an. Vermeiden Sie den Bildschirm auszudrucken und anschliessend zu scannen! Bilder, welche direkt in ein E-Mail unter Microsoft Outlook eingefügt sind, werden nicht richtig umgewandelt und sind unlesbar.


Ordinateurs publiquement accessibles pour eTVA

laptops

Die Verwaltung stellt denjenigen Bürgern, welche Probleme bei der Konfiguration ihres Computers erfahren, zwei Computer zur Verfügung zur Erledigung der elektronischen Vorgänge (Einreichung MwSt.-Erklärung, MwSt.-Kontoauszug, VAT Refund).

Die Computer befinden sich im Gebäude 1-3 avenue Guillaume in Luxemburg und sind verfügbar während den Öffnungszeiten der Verwaltung von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr. Planen Sie genügend Zeit ein um die elektronischen Vorgänge vor den Schließungszeiten abzuschließen.

Zusätzliche Informationen



Elektronische Mehrwertsteuererklärungen und elektronische Dienste


eTVA-D System (Einreichung MwSt.-Erklärungen)

  • Das eTVA-D System ermöglicht den in Luxemburg registrierten MwSt.-Pflichtigen einen Teil der in Artikel 61 des MwSt.-Gesetz vom 12. Februar 1979 vorgeben gesetzlichen Pflichten, insbesondere bezüglich den MwSt.-Erklärungen, zu erfüllen.

  • Das eTVA-D System erlaubt das Einreichen einer MwSt.-Erklärung im Namen und für Rechnung eines anderen MwSt.-Pflichtigen als den MwSt.-Pflichtigen, vertreten durch den Inhaber des Zertifikats. Gemäss den besonderen Bedingungen betreffend das System eTVA, setzt die Administration de l'Enregistrement et des Domaines ein gültiges Mandat voraus.

  • Bei Beanstandung der Einreichung einer MwSt.-Erklärung durch den Mwst.-Pflichtigen, wird die Administration de l'Enregistrement et des Domaines die Person, welche durch das elektronische Zertifikat bei der Einreichung der beanstandeten MwSt.-Erklärung identifiziert wurde, ersuchen ein gültiges Mandat vorzuweisen. In Abwesenheit eines gültigen Mandants, ist der Erklärende gemäss den hierzu vorgesehen strafrechtlichen Vorkehrungen belangbar. Mehr Informationen.

  • Informationen betreffend den Zugang zu den Online-Anwendungen der Administration de l'Enregistrement et des Domaines

  • Zusätzliche Informationen: eTVA - FAQ (Frequently Asked Questions)

Haut de page


eTVA-C System (MwSt.-Kontoauszug)

  • Der detaillierte Online Kontozugs kann seit dem 1. September 2013 via das Portal MyGuichet des Guichet Unique eingesehen werden.

  • Der MwSt.-Pflichtige benötigt einen Zugang zum eTVA System. Mehr Informationen zur Eröffnung eines Zugangs zum eTVA System.

  • Der Zugang ist auf Hauptzugangsverwalter und Zugangsverwalter des eTVA Systems beschränkt. Ein Benutzer des eTVA Systems, welcher weder Hauptzugangsverwalter noch Zugangsverwalter ist, kann den detaillierten Kontoauszug nicht sichten. Der Hauptzugangsverwalter und die Zugangsverwalter sind für die Verwaltung der Zugänge anderer Benutzer innerhalb der MwSt.-pflichtigen Firma verantwortlich. Mehr Informationen zu den Benutzerrollen.

    Der Benutzer muss einen in Luxemburg MwSt.-Pflichtigen vertreten. Er kann nur den detaillierten Kontoauszug des jeweiligen MwSt.-Pflichtigen einsehen. Um den detaillierten Kontoauszug eines anderen MwSt.-Pflichtigen einzusehen, ist ein elektronisches Mandat unabdingbar. Mehr Informationen.

  • Der Benutzer benötigt einen Zugang zum Portal des Guichet Unique und muss über einen beruflichen Bereich verfügen.

    Die Erstellung des beruflichen Bereichs ist nur das erste Mal erforderlich. Hierbei muss die nationale Kennziffer (Matrikel) des Benutzers und nicht die nationale Kennziffer (Matrikel) des jeweiligen MwSt.-Pflichtigen verwendet werden.

    Der Zugang zum Portal Guichet Unique ist auf physische Personen beschränkt, welchen eine nationale Kennziffer (Matrikel) im Großherzogtum Luxemburg zugeteilt worden ist. Zurzeit gibt es keine administrative Prozedur um physische Personen, welche weder im Großherzogtum wohnhaft sind, noch Angestellter bei einem in Luxemburg ansässigen Arbeitgeber sind, noch Kontakt mit einer luxemburgischen öffentlichen Verwaltung haben, in das nationale Register der physischen Personen aufzunehmen. Das Thema wird durch den Betreiber des Guichet Unique behandelt.

  • Information bezüglich der Zusendung des detaillierten Kontoauszugs (nur in französischer Sprache)

    Der jährlich erklärende MwSt.-Pflichtige erhält einen einzigen detaillierten Kontoauszug pro Jahr. Anfragen sind an die Abteilung recette centrale zu richten, vorzugsweise per E-Mail an lux.rc@en.etat.lu

    Der vierteljährlich oder monatlich erklärende MwSt.-Pflichtige erhält keinen detaillierren Kontoauszug mehr und muss die Online Konsultation benutzen.

    Die Anzahl der Zusendung eines normalen Kontoauszugs, extrait de compte rappel, ist auf zweimal pro Jahr beschränkt. Die Zusendung erfolgt automatisch durch die Verwaltung. Eine individuelle Zusendung ist nicht möglich.

    Der Soll- oder Habenstand des MwSt.-Pflichtigen gegenüber der Verwaltung ermittelt sich jederzeit durch die Buchführung welche laufend aktuell zu halten ist.

  • Benutzeranleitung pdf (1171 KB)

  • Für etwaige Fragen zur Benutzung des Portals MyGuichet, kontaktieren Sie die Supportstelle MyGuichet durch das Kontaktformular oder per Telefon an (+352) 247-82000.

  • Direkter Zugang zum Vorgang eTVA Consultation vom Portal MyGuichet

  • Vorbehaltlich technischer Probleme, gibt der Online MwSt.-Kontoauszug die Situation des vorhergehenden Geschäftstages wieder.

  • Vorbehaltlich technischer Probleme, werden die Buchungen der MwSt.-Erklärungen, welche per eTVA-D vor Feierabend eines Geschäftstages eingereicht wurden, nach Feierabend gebucht. Bei Einreichung nach Feierabend oder an einem Nicht-Geschäftstag, wird die Buchung nach Feierabend des nächsten Geschäftstages vorgenommen.

Haut de page


eTVA-M System (Verwaltung der Mandate)

Die Administration de l'Enregistrement et des Domaines wird den MwSt.-Pflichtigen ein Portal zur Verwaltung der Mandate zur Verfügung stellen. Dieses Portal ermöglicht die Verwaltung von elektronischen Mandate für die verschiedenen Online-Anwendungen der Verwaltung .

Die Bereitstellung dieses Dienstes erfolgt in mehreren Schritten:

  1. Mandate zur Einsicht des MwSt.-Kontoauszugs (eTVA-C)

    Dieser Teil ist verfügbar.

    Um den eigenen MwSt.-Kontoauszug einzusehen, benötigt der Nutzer die Rechte des Hauptzugangsverwalters oder des Zugangsverwalters.

    Um den MwSt.-Kontoauszug eines anderen MwSt.-Pflichtigen einzusehen, benötigt der Nutzer ein gültiges elektronisches Mandat. Jeder Nutzer des Bevollmächtigten (Hautpzugangsverwalter, Zugangsverwalter und einfache Nutzer) kann den MwSt.-Kontoauszug des Vollmachtgebers einsehen.

    Der Hauptzugangsverwalter und die Zugangsverwalter können die Mandate verwalten und einem Bevollmächtigten ein Mandat anbieten. Die einfachen Nutzer können nur die gegebene und erhaltene Mandate einsehen.

    Mehr Informationen zu den Nutzerrechten.

  2. Mandate für VAT Refund

    Dieser Schritt wird im 4. Quartal 2017 erfolgen.

    Bestehende VAT Refund Mandate werden übernommen ohne zusätzliche Maßnahmen seitens der Vollmachtgeber oder Bevollmächtigten.

  3. Mandate für VAT MOSS

    Ein Datum wurde noch nicht festgelegt.

Diese Verwaltung der Mandate ist eine Verallgemeinerung der VAT Refund Mandate mit den folgenden Funktionen:

  • Der Bevollmächtigte muss zuerst das neue Mandat annehmen bevor es gültig wird, beziehungsweise kann er ein angebotenes Mandat ablehnen.

  • Der Bevollmächtigte kann ebenfalls ein gültiges Mandat beenden.

  • Die aktive Verwaltung ist dem Hauptzugangsverwalter und den Zugangsverwaltern vorbehalten. Einfache Nutzer können nur die Liste der erteilten und der erhaltenen Mandate einsehen.

  • Der Vollmachtgeber und der Bevollmächtigte werden über jede Änderung des Mandats per E-Mail an eine im Vorfeld von den Parteien vorgegebene Adresse informiert.

Der Vorteil für den MwSt.-Pflichtigen besteht darin, dass alle Mandate in Bezug auf die eTVA Online-Anwendungen der Verwaltung in einem einzigen Portal zusammengefasst sind.

Das Prinzip des Erstellen des Mandats durch den Vollmachtgeber wird beibehalten, so dass dieser weiterhin einen eTVA Zugang benötigt.

Es gibt kein allgemeines Mandat, welches für sämtliche Online-Anwendungen der Verwaltung gilt. Jedes Mandat gilt genau für eine Online-Anwendung. Somit erlaubt z.B. ein VAT Refund Mandat nicht den detaillierten MwSt.-Kontoauszug des Vollmachtgebers einzusehen.

Alle Nutzer der eTVA Systeme erhalten automatisch Zugang zum System eTVA-M.

Direkter Zugang zum System eTVA-M und zur kontextuellen Hilfe des Systems.

Haut de page


VAT Refund System

  • Ein in Luxemburg ansässiger MwSt.-Pflichtiger benötigt obligatorisch einen Zugang zum VAT Refund System um

    • einen Erstattungsantrag in eigenem Namen und für eigene Rechnung einzureichen,

    • ein elektronisches Mandat an einen anderen MwSt.-Pflichtigen zu erteilen damit dieser einen Erstattungsantrag in seinem Namen und für seine Rechnung einreichen kann.

  • Ein Bevollmächtigter eines in Luxemburg ansässigen MwSt.-Pflichtigen benötigt obligatorisch einen Zugang zum VAT Refund System um

    • einen Erstattungsantrag im Namen und für Rechnung seines Kunden einzureichen, falls er durch ein elektronisches Mandat beauftragt ist,

      einen Erstattungsantrag in eigenem Namen und für eigene Rechnung einzureichen, falls er selbst in Luxemburg ansässig ist,

    • ein elektronisches Mandat an einen anderen MwSt.-Pflichtigen zu erteilen damit dieser einen Erstattungsantrag in seinem Namen und für seine Rechnung einreichen kann, falls er selbst in Luxemburg ansässig ist.

  • Da die luxemburgische Verwaltung sowohl die Identität des Benutzers sowie dessen Erlaubnis den antragstellenden MwSt.-Pflichtigen zu vertreten gegenüber dem Mitgliedstaat der Erstattung überprüfen muss, als auch diejenige des MwSt.-Pflichtigen welcher einen Antrag im Namen und für Rechnung eines anderen in Luxemburg ansässigen MwSt.-Pflichtigen stellt, ist eine Authentifizierung durch ein gesetzlich anerkanntes elektronisches Zertifikat unabdingbar. Dies ist ebenfalls anwendbar für die Überprüfung der Identität des Benutzers welche ein elektronisches Mandat ausstellt.

  • Der Bevollmächtigte braucht nicht in Luxemburg ansässig zu sein. Ein in einem anderen Mitgliedstaat ansässiger MwSt.-Pflichtiger braucht sich nicht für seine Tätigkeit als Bevollmächtigter im Rahmen des VAT Refund Systems in Luxemburg als MwSt.-Pflichtiger einzuschreiben.

  • Es sei erinnert, dass die Benutzung eines (professionellen) Zertifikats strikt persönlich ist und nicht übertragbar ist, weder dauerhaft, noch zeitweise. Die Benutzung eines (professionellen) Zertifikats einer anderen natürlichen Person, auch innerhalb einer Firma oder innerhalb der Famille, ist gesetzlich untersagt und strafrechtliche Massnahmen sind für Zuwiderhandlungen vorgesehen. Mehr Informationen.

  • Der Zugang zum VAT Refund System ermöglicht ebenfalls den Zugang zum eTVA System. Für alle Fragen bezüglich des Zugangs zum VAT Refund System, beachten Sie bitte die Informationen betreffend den Zugang zum eTVA System.

  • Für andere Informationen zum VAT Refund System, beachten Sie die Informationen für in Luxemburg ansässige MwSt.-Pflichtige.

Haut de page


Informationen zur obligatorischen Einreichung der Erklärungen

Erstattungsantrag der in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union bezahlten MwSt.

  • Die Richtlinie 2008/9/EG (8. Richtlinie) sieht ausschliesslich die elektronische Prozedur seit dem 1. Januar 2010 vor.

  • Referenzen:

MwSt.-Erklärungen

  • Die verfügbaren Informationen sind eine Umschreibung der Gesetze und Reglemente. Die Gesetzgebung hat immer Vorrang auf die verfügbaren Informationen.

  • Geschäftsjahr nach 2012 / Erklärungen betreffend eine Periode ab dem 1. Januar 2013 inkl.

    • Die MwSt.-Pflichtigen welche der Pflicht zur Einreichung einer monatlichen oder vierteljährlichen MwSt.-Erklärungen unterliegen, müssen sämtliche MwSt.-Erklärungen ausschliesslich elektronisch (eTVA System) einreichen. Diese MwSt.-Erklärungen umfassen die monatliche oder vierteljährliche MwSt.-Erklärungen und die jährlichen Erklärungen sowie die zusammenfassenden Aufstellungen.

    • Die MwSt.-Pflichtigen welche der Pflicht zur Einreichung einer jährlichen MwSt.-Erklärungen unterliegen und nicht der Pflicht zur Einreichung einer monatlichen oder vierteljährlichen MwSt.-Erklärungen unterliegen, müssen die MwSt.-Erklärungen elektronisch (eTVA System) oder in materieller Form einreichen.

    Geschäftsjahr vor 2013 / Erklärungen betreffend eine Periode bis zum 31. Dezember 2012 inkl.

    • Die monatliche zusammenfassende Aufstellung betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) und die monatliche zusammenfassende Aufstellung betreffend innergemeinschaftliche Dienstleistungen (PSI) müssen ausschliesslich elektronisch (eTVA System) eingereicht werden.

    • Alle anderen MwSt.-Erklärungen müssen elektronisch (eTVA System) oder in materieller Form eingereicht werden.

  • Falls Sie der Pflicht der Abgabe einer zusammenfassenden Aufstellung unterliegen (mehr Informationen bei Service de coopération administrative en matière de TVA (SCAT) oder bei Ihrer Veranlagungsstelle)

    • Die zusammenfassende Aufstellungen betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) sind monatlich einzureichen.
      Ausnahme: Falls der Gesamtbetrag der innergemeinschaftlichen Lieferungen des zu erklärenden Trimesters strikt weniger als 100'000 € in 2011, beziehungsweise strikt weniger als 50'000 € ab 2012, als auch für die vergangenen 4 Vierteljahre ist, können Sie sich, ohne vorherige Anfrage bei der Verwaltung, für die Einreichung einer vierteljährlichen zusammenfassenden Aufstellung betreffend den innergemeinschaftlichen Lieferungen entscheiden.

    • Die zusammenfassende Aufstellungen bertreffend innergemeinschaftliche Dienstleistungen (PSI) sind monatlich oder vierteljährlich einzureichen.

  • Die Verwaltung empfiehlt die elektronische Einreichung für alle zusammenfassende Aufstellungen welche mehr als 30 Zeilen enthalten.

  • Die elektronische Einreichung bietet Ihnen folgende Vorteile:

    • Konsultation der elektronisch eingereichten Erklärungen

    • Einreichung zur jeder Zeit ohne Aufsuchen der Post oder der Verwaltung

    • Elektronische Bestätigung der Einreichung der MwSt.-Erklärung

    • Speicherung einer Kopie der eingereichten MwSt.-Erklärungen

    • Verlängerung um 10 Tage der gesetzlichen Frist für die Einreichung der zusammenfassenden Aufstellungen

  • Referenzen:

Haut de page


Überprüfung der elektronischen Einreichung

Der Begriff MwSt.-Erklärung umfasst sämtliche vom eTVA-D System unterstützte Dokumente.

Die Informationen in diesem Kapitel sind eine Zusammenfassung der Benutzeranleitungen betreffend das eTVA-D System.

Allgemeine Informationen

  • Informationen zur obligatorischen elektronischen Einreichung

  • Nach jeder Einreichung ist zu überprüfen ob die MwSt.-Erklärung vom eTVA-D System akzeptiert worden ist. Die Einzelheiten sind untenstehend angeführt, abhängig von der benutzten Übertragungsweise.

    Die Ablehnung (Nicht-Annahme) der MwSt.-Erklärung durch das eTVA-D System gilt als Nicht-Einreichung der MwSt.-Erklärung und kann eine Steuerstrafe als Konsequenz haben.

    Es obliegt der Verantwortiung des MwSt.-Pflichtigen sicherzustellen, dass die eingereichte MwSt.-Erklärung den Regeln der Verwaltung entspricht und dass die MwSt.-Erklärung vom eTVA-D System akzeptiert wurde.

  • Das eTVA-D System ermöglicht die Ansicht der eingereichten MwSt.-Erklärungen welches vom eTVA-D System akzeptiert wurden. Diese Ansicht ist unabhängig von der benutzten Übertragungsweise (PDF Übertragung oder XML Übertragung) der MwSt.-Erklärung.

    Der MwSt.-Pflichtige kann nur diejenigen MwSt.-Erklärungen sichten welche durch einen Vertreter eingereicht wurden.

    Mehr Informationen in der Benutzeranleitung - PDF Übertragung, Seite 15 bis 17, und in der Benutzeranleitung - XML Übertragung, Seite 10 bis 13.

PDF Übertragung

Nach der Einreichung einer MwSt.-Erklärung, ist das Menü Überprüfung der Erstellung und Einreichung der MwSt.-Erklärung in der Rubrik MwSt.-Erklärungen aufzurufen.

Ausschliesslich die MwSt.-Erklärungen im Status Eingereicht in grüner Farbe sind vom eTVA-D System akzeptiert worden.

Alle MwSt.-Erklärungen im Status in Arbeit in roter Farbe enthalten einen Fehler und deren Einreichung durch Betätigung der Schaltfläche Einreichen wurde vom eTVA-D System abgelehnt. Bei Sichtung der betroffenen MwSt.-Erklärung ist das Feld, welches den von der Verwaltung gesetzten Vorgaben nicht entspricht, von einem roten Rahmen umgeben. Diese Regeln sind unter https://saturn.etat.lu/etva/formListServe.do veröffentlicht.

Alle MwSt.-Erklärungen im Status in Arbeit in schwarzer Farbe sind noch in Vorbereitung und wurden noch nicht mittels Betätigung der Schaltfläche Einreichen eingereicht.

Mehr Informationen in der Benutzeranleitung, Seite 12.

Benutzeranleitung.

XML Übertragung

Nach der Einreichung einer MwSt.-Erklärung, ist das Menü Status der Übertragungen in der Rubrik Dateiübertragung aufzurufen.

Die Gültigskeitsregeln betreffend die verschiedene Felder der MwSt.-Erklärungen sind unter https://saturn.etat.lu/etva/formListServe.do veröffentlicht.

Mehr Informationen in der Benutzeranleitung, Seite 6 bis 10.

Der Bildschirm mit der Anzeige Übertragungsresultat der Erklärungen gilt nicht als Einreichungsbestätigung. Dieser Bildschirm bestätigt nur den Empfang der XML Datei und nicht die Gültigkeit des Inhalts (MwSt.-Erklärungen) der Datei. Dieser Bildschirm enthält zudem die Aufforderung den Menü Status der Übertragungen um den Status der Datei zu überprüfen. Der Bildschirm ist Benutzeranleitung, Seite 5, wiedergegeben.

Benutzeranleitung.

Haut de page


Einreichung einer berichtigenden Erklärung

Eine eingereichte Erklärung kann nicht aus dem Informatiksystem entfernt werden.

Monatliche/Vierteljährliche MwSt.-Erklärung

Sie können mehrere Mal diesen Erklärungstyp einreichen. Das für den MwSt.-Pflichtigen zuständige Steuerbüro betrachtet die zuletzt eingereichte Erklärung. Falls das Steuerbüro einen Steuerbescheid vor Einreichung der berichtigenden Erklärung zugestellt hat, ist es ratsam, Rücksprache mit dem Veranlagungsstelle nach der Einreichung zu nehmen.

Falls Sie sich in der Periode geirrt haben oder das falsche Formular benutzt haben, ist die Erklärung für die richtige Periode einzureichen sowie die ursprüngliche korrekte Erklärung für diejenige Periode welche aus Irrtum ausgewählt wurde.

Nähere Informationen sind in der Benutzeranleitung verfügbar.

Jährliche MwSt.-Erklärung

Sie können mehrere Mal diesen Erklärungstyp einreichen. Das für den MwSt.-Pflichtigen zuständige Steuerbüro betrachtet die zuletzt eingereichte Erklärung. Falls das Steuerbüro einen Steuerbescheid vor Einreichung der berichtigenden Erklärung zugestellt hat, ist es ratsam, Rücksprache mit dem Veranlagungsstelle nach der Einreichung zu nehmen.

Eventuel ist es nötig, die geänderten Beilagen direkt an das zuständige Steuerbüro zu senden.

Nähere Informationen sind in der Benutzeranleitung verfügbar.

Zusammenfassende Aufstellung

Zusammenfassende Aufstellungen bezeichnen sowohl zusammenfassende Aufstellungen betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) als auch zusammenfassende Aufstellungen bertreffend innergemeinschaftliche Dienstleistungen (PSI). Beide zusammenfassende Aufstellungen sind unabhängig voneinander.

Im Gegensatz zu einer monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen MwSt.-Erklärung, ist es nicht möglich eine zusammenfassende Aufstellung ein zweites Mal einzureichen.

Bei Feststellung eines Irrtums in einer zusammenfassenden Aufstellung, muss die Korrektur in den Aufstellungen (Tabelle III für LIC, Tabelle II für PSI) in folgender Weise benutzt werden:

Sie benutzen das Formular für die zuletzt eingereichte Periode. In diesem Formular, bleibt die Tabelle I leer, der Gesamtbetrag ist 0, für LIC bleibt zusätzlich die Tabelle II leer mit Gesamtbetrag 0. Die Korrekturen werden in die Korrekturtabelle eingeschrieben unter Angabe des Differenzbetrags und die Referenzperiode auf welche sich die Korrektur bezieht. Hierzu wird das Jahr, das Vierteljahr im Falle einer Korrektur bezüglich einer vierteljährlichen zusammenfassenden Aufstellung, das verkürzte Vierteljahr im Falle einer Korrektur bezüglich einer verkürzten vierteljährlichen zusammenfassenden Aufstellung und der Monat im Falle einer Korrektur bezüglich einer monatlichen zusammenfassenden Aufstellung eingetragen. Es ist unnötig, eine 0 in die Felder Vierteljahr, verkürztes Vierteljahr oder Monat zu schreiben, wenn diese Angabe unzutreffend ist.

Alternativ, können Sie die folgende zu erklärende Periode abwarten und die Korrekturen mittels dieser zusammenfassenden Aufstellung mitteilen.

Die gleiche Prozedur ist anwendbar wenn Sie eine zusammenfassende Aufstellung für eine Periode bereits eingereicht haben und anschliessend feststellen, dass Sie vergessen haben, eine oder mehrere MwSt.-Identifikationsnummern eines anderen Mitgliedstaats anzugeben. Falls Sie noch keine zusammenfassende Aufstellung für die bestimmte Periode eingereicht haben, ist es nicht möglich eine Korrektur diesbezüglich einzureichen, Sie müssen zuerst eine normale zusammenfassende Aufstellung mit den Daten für die besagte Periode einreichen.

Es sei daran erinnert, dass die MwSt.-Identifikationsnummer eines innergemeinschaftlichen Erwerbers höchstens einmal pro Tabelle der zusammenfassenden Aufstellung erscheinen darf. Falls Sie mehrere Operationen mit diesem MwSt.-Pflichtigen während der Erklärungsperiode vorgenommen haben, ist die Gesamtsumme der Operationen einzutragen.

VAT Refund Erstattungsantrag

Die Korrektur eines Erstattungsantrags im Rahmen der Richtlinie 2008/9/EG ist zur Zeit nicht möglich und für Anfang Januar 2014 geplant. In der Zwischenzeit, wenden Sie sich direkt an den Erstattungsmitgliedstaat.

Die Vorgaben der Europäischen Kommission sehen kein Hinzufügen eines Erwerbs oder eines Imports mittels eines Korrekturantrags vor. Es ist ausschliesslich erlaubt die schon übermittelten Daten zu verbessern und Erwerbe oder Importe zu streichen.

Falls Sie einen Erwerb oder einen Import während einem Erstattungszeitraum vergessen haben:

  • Es ist möglich diesen Erwerb oder diesen Import auf dem Erstattungsantrag betreffend eines anderen und späteren Erstattungszeitraums hinzu zufügen unter Voraussetzung dass die Erstattungsperiode das gleiche Ziviljahr betrifft als das Rechungs- oder Importdokumentdatums.

  • Der Erwerb oder der Import kann auch in einem Erstattungsantrag betreffend den Rest eines Kalenderjahres hinzugefügt werden. Die Vorgaben bezüglich der Eingabefrist, des Minimalbetrags und der Präferenzen des Erstattungsmitgliedstaat sind zu beachten.

  • Falls keine der obige Optionen zutreffend ist, bestünde die Möglichkeit einen Korrekturantrag zu stellen in welchem der Erwerb oder Import mit dem kleinsten Betrag durch den vergessenen Erwerb oder Import ersetzt wird.

Die Entscheidung zur Annahme einer oder mehrerer Korrekturen, welche als Korrekturerstattungsantrag an den Erstattungsmitgliedstaat übermittelt wurden, obliegt einzig und allein dem Erstattungsmitgliedstaat. Der Erstattungsmitgliedstaat kann ebenfalls die Anzahl der Korrekturerstattungsanträgen beschränken sowie ein Frist zur Einreichung derselbigen festlegen.

Haut de page



Zugangsvoraussetzungen


Warum LuxTrust ?

Bei der Erledigung von Verwaltungsvorgängen auf dem elektronischen Weg ist die Sicherheit entscheidend.

Anhand der Produkte der Gesellschaft LuxTrust s.a. kann die Identität des Nutzers gewährleistet werden.

Ein LuxTrust-Produkt bietet Ihnen:

  • ein Signatur-Zertifikat, mit dem Sie Dokumente und Online-Vorgänge elektronisch unterzeichnen können, und die Garantie einer rechtsgültigen elektronischen Unterschrift, die ebenso rechtsverbindlich ist wie eine handschriftliche;

  • ein Authentifizierungszertifikat, mit dem Sie sich einfach und auf höchstem Sicherheitsniveau mit zahlreichen Online-Anwendungen des öffentlichen und des Privatsektors, die auf LuxTrust-Dienste zurückgreifen, verbinden können. Diese Verbindung garantiert Ihrem Partner, dass es sich um Ihre Person handelt und nicht um eine Person, die versucht, Ihre Identität missbräuchlich zu nutzen.

Für Fragen in Bezug auf die elektronischen Zertifikate wird auf die Internetseite von LuxTrust oder an den Helpdesk von Luxtrust verwiesen:

Tel. Helpdesk: (+352) 24 550 550

E-Mail Helpdesk: helpdesk@luxtrust.lu

Mo-Fr von 8.00 bis 18.00 Uhr und Sa von 9.00 bis 17.00 Uhr.

Haut de page


Benutzung eines (professionellen) Zertifikats von LuxTrust zu Ihrer Authentifikation

Der Erwerb eines (professionellen) Zertifikats von LuxTrust bedingt eine vorhergehende Authentifikation Ihrer Identität. Das professionelle Zertifikat enthält zusätzlich den Namen und ein Identifikationsmerkmal (OU) der Firma welche Sie vertreten. Jedoch bleibt der Inhaber des Zertifikats haftbar für jede Aktion welche durch das Zertifikat betätigt wird und nicht die vertretene Firma. Somit ist das Zertifikat strikt persönlich und nicht übertragbar und auch nicht zeitweise übertragbar. Bezüglich der Benutzung eines (professionellen) Zertifikats, gelten folgende Regeln:
  • LuxTrust Certification Pratice Statement (CPS)

  • LuxTrust Certificate Policy (CP)

  • Allgemeine Verkaufsbedingungen der Firma LuxTrust s.a.

Auszug aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma LuxTrust s.a. (Dokument SALES020 v2.0): 3.5) LuxTrust behält sich das Recht vor, den Vertragsdienst in den folgenden Fällen jederzeit und ohne Vorankündigung zu blockieren oder, nach seiner Entscheidung, außer Kraft zu setzen, und die mit der möglichen Erneuerung des Vertragsdienstes in Zusammenhang stehenden Kosten werden getragen: ... d) vom Benutzer bei der Preisgabe, dem Verdacht auf oder der Gefahr der Preisgabe einer oder mehrerer Komponente/n des Vertragsdienstes,

Für Informationen bezüglich diesen Regeln verfügbar unter http://repository.luxtrust.lu/, wenden Sie sich an die Firma LuxTrust s.a..

Betreffend der Benutzung eines (professionellen) Zertifikats, gilt, unter anderem, folgende Gesetzgebung (nur in französischer Sprache):

  • Artikel 1322-1 des Code civil:

    La signature nécessaire à la perfection d'un acte sous seing privé identifie celui qui l'appose et manifeste son adhésion au contenu de l'acte.

    Elle peut être manuscrite ou électronique.

    La signature électronique consiste en un ensemble de données, liées de façon indissociable à l'acte, qui en garantit l'intégrité et satisfait aux conditions posées à l'alinéa premier du présent article.

  • Artikel 1322-2 des Code civil:

    L'acte sous seing privé électronique vaut comme original lorsqu'il présente des garanties fiables quant au maintien de son intégrité à compter du moment où il a été créé pour la première fois sous sa forme définitive.

  • Loi du 14 août 2000 relative au commerce électronique modifiant le code civil, le nouveau code de procédure civile, le code de commerce, le code pénal et transposant la directive 1999/93 du 13 décembre 1999 relative à un cadre communautaire pour les signatures électroniques, la directive 2000/31/CE relative à certains aspects juridiques des services de la société de l'information, certaines dispositions de la directive 97/7/CEE du 20 mai 1997 concernant la vente à distance des biens et des services autres que les services financiers telle que modifiée par la suite.

Die Benutzung eines (professionellen) Zertifikats einer anderen Person ist äquivalent mit der Benutzung seiner Identität. Die widerrechtliche Annahme eines Namens (usurpation d'identité) kann gemäss Artikel 231 des Code pénal (Strafgesetzbuch) bestraft werden: Quiconque aura publiquement pris un nom qui ne lui appartient pas sera puni d'un emprisonnement de huit jours à trois mois, et d'une amende de 251 euros à 3.000 euros, ou d'une de ces peines seulement.
Der Inhaber des (professionellen) Zertifikats, welcher der physische Teil des Zertifikats (Smartcard oder Signing Stick) und den zugehörigen PIN Code an eine dritte Person aushändigt, trägt einen Teil der Verantwortung bei der Ausführung der Straftat.
Bezüglich der Benutzung der (handschriftlichen oder elektronischen) Unterschrift einer anderen Person, sei der Artikel 196 des Code pénal erwähnt: Seront punies de réclusion de cinq à dix ans les autres personnes qui auront commis un faux en écritures authentiques et publiques, et toutes personnes qui auront commis un faux en écritures de commerce, de banque ou en écritures privées, en ce compris les actes sous seing privé électronique,
Soit par fausses signatures,
Soit par contrefaçon ou altération d'écritures ou de signatures,
Soit par fabrication de conventions, dispositions, obligations ou décharges, ou par leur insertion après coup dans les actes,
Soit par addition ou altération de clauses, de déclarations ou de faits que ces actes avaient pour objet de recevoir et de constater.

Empfohlene Vorsichtsmassnahmen im Umgang mit LuxTrust Zertifikaten

Haut de page


Bestellung eines ersten professionellen Zertifikats von LuxTrust (Smartcard Pro oder Signing Stick Pro) für den Zugang zum eTVA System


Mitteilung an die vom LuxTrust Bestellschein verwiesenen Personen

Die von LuxTrust auf ihrem Bestellschein für professionnelle Produkte angegebene Links sind INKORREKT.

Diese Seite erläutert nur die Vorgaben falls Sie dieses Zertifikat für die Online-Anwendungen der Administration de l'Enregistrement et des Domaines (Auszug MwSt.-Konto, VAT Refund, VAT MOSS, Verwaltung der AED Mandate) nutzen möchten.

Die Vorgaben betreffend das eCDF System des CTIE, unter anderem zur Einreichung der MwSt.-Erklärungen, sind unter www.ecdf.lu - Menu 'eCDF Zugang' - Untermenu 'Erster Zugang' - Link 'Anleitung zum Ausfüllen' verfügbar.

Ende Mai 2017 wurde noch keine Korrektur des LuxTrust Bestellscheins vorgenommen, obwohl diese Fehler seit Januar 2017 bereits mehrmals gemeldet wurden.


  • Für den Zugang zum eTVA System und zum VAT Refund System, benötigen Sie ein professionelles Zertifikat von LuxTrust. Dieses Zertifikat ist verfügbar als professionelle Chipkarte (Smartcard Pro) oder als professioneller Signing Stick Pro. Die professionelle Chipkarte erfordert den Erwerb eines Chipkartenlesegeräts (Liste der zertifizierten Lesegeräte) und ist 3 Jahre gültig. Der Signing Stick Pro ist 3 Jahre gültig.
    LuxTrust Smartcard Pro     LuxTrust Signing Stick Pro

  • Füllen Sie das Bestellformular für ein LuxTrust PRO Produkt Ihrer Wahl auf der Webseite von LuxTrust s.a. aus unter http://orders.luxtrust.lu/ und kontaktieren Sie ausgewählte Zertifizierungsstelle Ihrer Wahl. Für weitere Informationen betreffend die Zertifizierungsstellen von LuxTrust s.a., beachten Sie die Seiten http://ra.luxtrust.lu/ .

  • Die im Zertifikat abgespeicherte optionelle E-Mailadresse soll erlauben den Zertikatsinhaber zu benachrichtigen und nicht eine dritte physische Person (insbesondere ein Mitarbeiter einer Treuhandfirma).

  • Die staatlichen Anwendungen setzen voraus, dass jeder Mitarbeiter Ihrer Firma, welche berechtigt sind diese Anwendungen zu benutzen, eine gemeinsame Eigenschaft in ihrem professionellen Zertifikat besitzen, damit sie alle einer Firma zugeordnet werden können. Diese Eigenschaft ist im professionellen Zertifikat im OU (organisational unit) Attribut gespeichert und stammt vom Feld Numéro RCSL ou numéro TVA des LuxTrust Bestellformulars.

  • Die natürliche Person, welche durch das professionnelle Zertifikat von LuxTrust identifiziert ist, ist eine Person welche im beruflichen Umfeld handelt und somit ein Vertreter der juristischen Einheit ist welche durch die Attribute O (organisation) und OU (organisational unit) des Zertifikats beschrieben ist. Die Vertretungsvollmachten des Zertifikatsinhaber sind immer bezüglich der veröffentlichten Statuten der juristischen Einheit zu betrachten. Im eTVA Kontext stellt der Zugangsantrag eine Vollmacht des gesetzlichen Vertreters der juristischen Einheit an den Zertifikatsinhaber dar.

    Jedes professionelles Zertifikat von LuxTrust kann also nur eine einzige physische Person bezeichnen welche eine einzige juristische Einheit vertritt. Die Administration de l'Enregistrement et des Domaines akzeptiert nur professionelle Zertifikate welche eindeutig mittels OU Attribut des Zertifikats auf den vertretenen MwSt.-Pflichtigen hinweisen.

    Die Administration de l'Enregistrement et des Domaines akzeptiert ausschliesslich eine RCSL Nummer (Registre de Commerce et des Sociétés Luxembourg / Handelsregister Luxemburg) sowie luxemburgische Mehrwertsteueridentifikationsnummern ("LU" Nummer) oder Mehrwertsteueridentifikationsnummern eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union. Einzelheiten befinden sich untenstehend.

    Ungültige oder inaktive Mehrwertsteueridentifikationsnummern werden abgelehnt. Mehrwertsteueridentifikationsnummern, welche auf eine andere Firma verweisen, werden von Amts wegen abgelehnt.

  • Der ins Zertifikat zu schreibende Wert des Feldes OU (organisationel unit) hängt von verschiedenen Faktoren ab, insbesonders ob die natürliche oder juristische Person entweder in Luxemburg, in einem anderen Mitgliedstaat oder asserhalb der europäischen Union ansässig ist.

  • Für in Luxemburg ansässige natürliche oder juristische Personen

    • welche bei der Mehrwertsteuer in Luxemburg registriert sind

      LuxTrust order - société étalie au LU

      Geben Sie die RCSL Nummer bestehend aus einem Buchstaben und gefolgt von mehreren Ziffern in dem entsprechenden Feld ein (ohne irgendwelche Zusätze wie "RCS" und andere Texte). Alternativ geben Sie die luxemburgische Mehrwertsteueridentifikationsnummer ("LU" Nummer) ein dem entsprechenden Feld ein. Diese Nummer besteht aus dem Wort "LU" gefolgt von 8 Ziffern.

      Die nationale Kennziffer ("matricule") bestehend aus 13 Ziffern für natürliche Personen und aus 11 Ziffern für juristische Personen kann auch benutzt werden.

      Ungültige RCSL Nummern und ungültige oder inaktive Mehrwertsteueridentifikationsnummern werden nicht akzeptiert. RCSL Nummern, Mehrwertsteueridentifikationsnummern und nationale Kennziffern, welche auf eine andere Firma verweisen, werden von Amts wegen abgelehnt.

      Die Administration de l'Enregistrement et des Domaines empfiehlt die RCSL Nummer in der von LuxTrust vorgebenen Form zu benutzen. Im Fall der Änderung der juristischen Form der Firma (zum Beispiel Änderung einer 'société à responsabilité limitée' in eine 'société anonyme'), wird Ihrer Firma eine neue nationale Kennziffer zugewiesen und die Verwaltung kann Ihrer Firma eine neue luxemburgische Mehrsteueridentifikationsnummer zuweisen. Benutzen Sie nur die Mehrwersteueridentifikationsnummer falls Ihre Firma über keine RCSL Nummer verfügt.

    • welche nicht bei der Mehrwertsteuer in Luxemburg registriert sind

      Die Person ist nicht von der Pflicht der Einreichung einer MwSt.-Erklärung in Sinne von Artikel 61 des Mehrwertsteuergesetzes vom 12. Februar 1979 betroffen.

  • Für in einem Mitgliedstaat der europäischen Union ausserhalb Luxemburg ansässige natürliche oder juristische Personen

    LuxTrust order - société étalie en DE

    • welche bei der Mehrwertsteuer in Luxemburg registriert sind

      Geben Sie entweder die luxemburgische Mehrwertsteueridentifikationsnummer oder die Mehrwertsteueridentifikationsnummer Ihres Ansässigkeitstaats in der gültigen Form an.

      Das LuxTrust Bestellformular überprüft ob die im Feld 'Numéro de TVA' angegebene Mehrwertsteueridentifikationsnummer vom Mitgliedstaat des Firmensitzes erstellt wurde. Um eine luxemburgische Mehrwertsteueridentifikationsnummer einzugeben, benutzen Sie das Feld 'Autre numéro' unter Vermeidung jeglicher Eingabefehler. Diese Nummer besteht aus dem Wort "LU" gefolgt von 8 Ziffern.

      Die nationale Kennziffer ("matricule") bestehend aus 13 Ziffern für natürliche Personen und aus 11 Ziffern für juristische Personen kann auch benutzt werden.

      Bemerkung: Die Mehrwertsteueridentifikationsnummer Ihres Ansässigkeitstaats wird vom eCDF System nicht angenommen.

      Weiterführende Informationen:

    • welche nicht bei der Mehrwertsteuer in Luxemburg registriert sind und bei der Mehrwertsteuer eines anderen Mitgliedstaats registriert sind

      Die Verwaltung genehmigt einen Zugang für Firmentypen welche folgenden Kriterien entsprechen:

      • Das Objekt der Firma umfasst buchhalterische Tätigkeiten (NACE Code 74.120) insbesondere die Erstellung und Einreichung der MwSt.-Erklärung in Namen und für Rechnung von in Luxemburg MwSt.-Pflichtigen.

      • Das Objekt der Firma umfasst buchhalterische Tätigkeiten (NACE Code 74.120) insbesondere die Erstellung und Einreichung von Erstattungsanträgen betreffend die in einem anderen Mitgliedstaat bezahlten MwSt. in Namen und für Rechnung von in Luxemburg änsässigen MwSt.-Pflichtigen.

      Geben Sie die Mehrwertsteueridentifikationsnummer Ihres Ansässigkeitstaats in der gültigen Form an.

      Betreffend Firmen welche in Luxemburg nicht mwst.-pflichtig sind und eine in Luxemburg ansässige Firma kontrollieren (Fall einer Muttergesellschaft oder Firmengruppe mit Filiale mit unabhänigem juristischem Statut oder welche im luxemburgischen Handelsregister eingeschrieben ist) und die Buchhaltung dieser führen: Beziehen Sie sich auf den Fall Für in Luxemburg ansässige natürliche oder juristische Personen. Die Verwaltung genehmigt derjenigen Person den Zugang, welche Hauptzugangsverwalter genannt ist und, als Zertifikatsinhaber, Repräsentant derjenigen Firma ist, welche in Luxemburg mwst.-pflichtig ist.

      Erkundigen Sie sich über die Modalitäten per E-Mail an den Helpdesk eTVA unter Angabe Ihrer Bedürfnisse.

    • welche nicht bei der Mehrwertsteuer eines Mitgliedstaats registriert sind

      Erkundigen Sie sich über die Modalitäten per E-Mail an den Helpdesk eTVA unter Angabe Ihrer Bedürfnisse.

  • Für ausserhalb der europäischen Union ansässige natürliche oder juristische Personen

    • welche bei der Mehrwertsteuer in Luxemburg registriert sind

      Geben Sie die luxemburgische Mehrwertsteueridentifikationsnummer an.

      Das LuxTrust Bestellformular überprüft ob die im Feld 'Numéro de TVA' angegebene Mehrwertsteueridentifikationsnummer vom Mitgliedstaat des Firmensitzes erstellt wurde. Um eine luxemburgische Mehrwertsteueridentifikationsnummer einzugeben, benutzen Sie das Feld 'Autre numéro' unter Vermeidung jeglicher Eingabefehler. Diese Nummer besteht aus dem Wort "LU" gefolgt von 8 Ziffern.

      Die nationale Kennziffer ("matricule") bestehend aus 13 Ziffern für natürliche Personen und aus 11 Ziffern für juristische Personen kann auch benutzt werden.

    • welche von der europäischen Richtlinie 2008/8/EG betroffen sind

      Erkundigen Sie sich über die Modalitäten per E-Mail an den Helpdesk eTVA unter Angabe Ihrer Bedürfnisse.

    • welche nicht bei der Mehrwertsteuer eines Mitgliedstaats registriert sind

      Erkundigen Sie sich über die Modalitäten per E-Mail an den Helpdesk eTVA unter Angabe Ihrer Bedürfnisse.

Haut de page


Bestellung eines weiteren professionellen Zertifikats von LuxTrust (Smartcard Pro oder Signing Stick Pro) für den Zugang zum eTVA System

  • Für jede weitere Bestellung eines LuxTrust PRO Produktes für den Zugang zum eTVA System, kann der Mitarbeiter zwischen einer professionellen Chipkarte (Smartcard Pro) und einem Signing Stick Pro wählen.

  • Es ist absolut notwendig, dass Sie im Teil Numéro RCSL ou numéro TVA des LuxTrust Bestellformulars, den gleichen Wert wie beim Hauptzugangsverwalter bei der ersten Bestellung eines professionellen Zertifikats von LuxTrust zum Zugang zum eTVA System angeben.

  • Dieser gemeinsamer Wert wird im OU Feld (organisational unit) des Zertifikats abgelegt und kann mit einer der Methoden aus dem Kapitel Professionelles Zertifikat von LuxTrust in Erfahrung gebracht werden.

  • Falls Sie diesen Wert nicht kennen, fragen Sie den Helpdesk eTVA par E-Mail an etva@en.etat.lu bevor Sie das Bestellformular ausfüllen.

Haut de page


Professionelles Zertifikat von LuxTrust (professionelle Chipkarte (Smartcard Pro) oder Signing Stick Pro)

  • Seit einiger Zeit werden neben der professionellen Chipkarte (Smartcard Pro) ebenfalls den "Signing Stick Pro" für den Zugang zu den Systemen eTVA und VAT Refund akzeptiert. Beide Begriffe sind in sämtlichen Dokumenten dieser Internetpräsenz gleichzustellen.

  • Zur Überprüfung Ihres Chipkartenlesegeräts, betätigen Sie die rechte Maustaste über dem Kartenlesegerätsymbol (unten neben der Uhr) und führen Sie Launch Toolbox aus, anschliessend wählen Sie die Rubrik Diagnostic/Help, dann Diagnostic Tool und schliesslich die Schaltfläche Check cards/Tokens and readers oder Smart card and readers diagnostics.

  • Um den Status Ihres (professionellen) Zertifikats anzuzeigen, rufen Sie die Internetseite http://test.luxtrust.lu/ auf. Falls im Fenster der Status des Zertifikates aktiv, kann die professionelle Chipkarte (smartcard pro) mit eTVA genutzt werden.

  • Um die Konfiguration Ihres Rechners zu überprüfen, rufen Sie die Internetseite http://activate.luxtrust.lu/ auf, wählen die Option Première activation aus, wählen den Typ Ihres LuxTrust Produktes aus und warten das Ende des Test de votre configuration ab. Falls nötig, befolgen Sie die Empfehlungen von LuxTrust. Falls Ihr Rechner den Test erfolgreich besteht, können Sie die Internetseite verlassen. Bitte beachten Sie, dass Ihr Internet Navigator zur Benutzung des eTVA Systems und des VAT Refund Systems eine zusätzliche Konfiguration benötigt. Mehr Informationen.

  • Um die korrekte Integration des LuxTrust Middleware im Adobe Acrobat Reader zu überprüfen, fügen Sie Ihre digitale Unterschrift mit professionellem Zertifikat von LuxTrust in das vorgegebene Feld in diesem Dokument ein. Falls nötig, installieren Sie die LuxTrust Middleware erneut und starten den Rechner neu oder Sie installieren zuerst Adobe Acrobat Reader neu und anschliessend die LuxTrust Middleware. Mehr Informationen im Kapitel Benötigte Anwendungen zur Benutzung vom eTVA System mittels Authentifizierung durch ein professionelles Zertifikat.

  • Um die Seriennummenr (SSN), welche die Zertifikatsnummer enthält, und die OU (organizational unit) Ihres professionellen Zertifikats anzuzeigen, betätigen Sie die rechte Maustaste über dem Kartenlesegerätsymbol (unten neben der Uhr) und führen Sie Launch Toolbox aus, anschliessend wählen Sie die Rubrik Card Contens und anschliessend Certificates. Geben Sie Ihren PIN Code ein und bestätigen Sie mit der Schaltfläche Login. Jetzt wählen Sie die Zeile User Cert Auth aus und betätigen die Schaltfläche Show details. In einem neuen Fenster, wählen Sie die Tafel Details und dann das Feld (Field) Subject. Die OU befindet sich im unteren Teil des Fensters.

    Alternativ rufen Sie die Internetseite http://test.luxtrust.lu/ auf.

    Alternativ fügen Sie Ihre digitale Unterschrift mit professionellem Zertifikat von LuxTrust in das vorgegebene Feld in diesem Dokument ein.

  • Um Ihre Karte nach 3 falschen Eingaben des PIN Codes zu entsperren oder falls Sie den PIN Code vergessen haben, finden Sie weitere Informationen auf der Internetseite https://www.luxtrust.lu/portletdriver/public/faq/faq_cartes/15 oder auf der Internetseite http://changepin.luxtrust.lu/.

  • Für Fragen zum Chipkartenlesegerät oder Ihres professionellen Zertifikats, wenden Sie sich bitte an den Helpdesk von Luxtrust per e-mail oder per Telefon +352 24 550 550.

Haut de page



Zugang zum eTVA / VAT Refund System


eTVA Formulare

Diese Formulare sind auch in anderen Sprachen erhältlich.

Haut de page


Antrag zum Zugang zum eTVA System

  • Das Formular Genehmigungsantrag zum eTVA System mittels eines professionellen Zertifikats von LuxTrust ist per Post mit Originalunterschriften an die im Formular angegebene Adresse zu senden.

  • Mehr Informationen zur Festlegung des Hauptzugangsverwalters und zur Genehmigung des Zugangs für eine andere Person.

  • Um eine schnellere Bearbeiten Ihres Antrags zu ermöglichen, füllen Sie das Formular am Rechner aus, lassen Sie die Vorderseite durch eine bevollmächtigte Person Ihrer Firma unterschreiben und lassen Sie die Rückseite durch die gleiche Person mit dem handschriftlichen Vermerk "gelesen und genehmigt" unterschreiben. Die bevollmächtigte Person muss in der veröffentlichen Gesellschaftsstatuten erwähnt sein.

  • Für eine schnellere Erstellung Ihres eTVA Kontos, muss der Helpdesk eTVA den Wert des Feldes OU (organisation unit) Ihres Zertifikats kennen. Um den Wert zu erfahren, genügt es Ihre digitale Unterschrift mit professionellem Zertifikat von LuxTrust in das vorgegebene Feld in diesem Dokument zu setzen und das Dokument, eventuell mit einer gescannten Kopie des Antrages, per E-Mail an etva@en.etat.lu zu senden. Diese E-Mail ist vom Zertifikatsinhaber zu senden, entweder mit der im Zertifikat gespeicherten E-Mailadresse oder mit der auf dem Formular angegebenen E-Mailadresse als Absender. Das Original des Antrages ist per Post zu zusenden.

  • Der Wert des Feldes OU (organisational unit) des professionellen Zertifikats muss Auskunft über den Mehrwertsteuerpflichtigen, welcher den Genehmigungsantrag zum eTVA System stellt, geben und muss die Regeln, welche in der Rubrik Bestellung eines ersten professionellen Zertifikats von LuxTrust (Smartcard Pro oder Signing Stick Pro) für den Zugang zum eTVA System auf dieser Seite erläutert sind, beachten.

    LuxTrust bietet Ihnen eine Anleitung zur Konfiguration von Adobe Acrobat Reader X an.

    Die Benutzung des eTVA Systems setzt voraus, dass Adobe Acrobat Reader und die LuxTrust Middleware korrekt installiert sind. Mehr Informationen im Kapitel Benötigte Anwendungen zur Benutzung vom eTVA System mittels Authentifizierung durch ein professionelles Zertifikat und im Kapitel Professionelles Zertifikat von LuxTrust (professionelle Chipkarte (Smartcard Pro) oder Signing Stick Pro)

  • Durch den Genehmigungsantrag zum System eTVA, erlaubt die Person, welche unter Punkt 4 des Formulars eingetragen ist, welche den Mehrwertsteuerpflichtiger vertritt und dessen Bevollmächtigter ist, durch seine Unterschrift diejenige Person, welche als Hauptzugangsverwalter unter Punkt 6 des Formulars eingetragen ist, alle elektronischen Vorgänge gegenüber der Administration de l'Enregistrement et des Domaines zu tätigen. Der Genehmigungsantrag kann somit als eine Art Mandat zwischen dem Vertreter des Mehrwertsteuerpflichtigen und der Person, welche als Hauptzugangsverwalter benannt ist, betrachtet werden. Für im Firmenregister Luxemburg (RCS Luxembourg) eingetragene Firmen, akzeptiert die Verwaltung ausschliesslich Genehmigungsanträge welche durch eine in den Puklikationen des Firmenregisters Luxemburg aufgeführte Person unterschrieben sind. Andere Mandate werden nicht in Betrachtung gezogen.

  • Es werden nur folgende LuxTrust Produkte seitens der Verwaltung zum Zugang zum eTVA System zugelassen (mehr Informationen):

    • Professionelle Chipkarte (Smartcard Pro)

    • Signing Stick Pro

    Alle andere LuxTrust Produkte werden nicht akzeptiert, insbesonders (nicht vollständige Liste):

    • Smartcard Private

    • Signing Stick Private

    • Certificat Signing Server Pro (Token)

    • Certificat Signing Server Pro (Sms)

    • Certificat Signing Server Private (Token)

    • Certificat Signing Server Private (Sms)

    • Certificat SSL

    • Certificat Objet

Haut de page


eTVA Rechte der Benutzer

Die Rechte der Benutzer werden durch den Hauptzugangsverwalter und die Zugangsverwalter definiert mittels der Zugangsverwaltung CI.GUE.

Hauptzugangsverwalter Zugangsverwalter Einfacher Benutzer
eTVA-D
Einreichung einer MwSt.-Erklärung ja ja ja
Anzeige einer eingereichten MwSt.-Erklärung ja ja ja
eTVA-C
Anzeige des eigenen MwSt.-Kontoauszug ja ja nein
Antrag auf Änderung der Erkennungsdaten ja ja nein
Anzeige fremder MwSt.-Kontoauszüge ja, mit Mandat ja, mit Mandat ja, mit Mandat
eTVA-M
Verwaltung der erteilten Mandate ja ja nein
Anzeige der erteilten Mandate ja ja ja
Verwaltung der erhaltenen Mandate ja ja nein
Anzeige der erhaltenen Mandate ja ja ja
Änderung der E-Mail-Kontaktadresse ja ja oui
VAT Refund
Einreichung eines MwSt.-Erstattungsantrags ja ja ja
Anzeige eines MwSt.-Erstattungsantrags ja ja ja
Verwaltung der Mandate ja ja nein
Änderungen des VAT Refund Firmenprofils ja ja nein
CI.GUE
Benutzer hinzufügen ja ja nein
Benutzer ändern ja ja nein
Benutzer löschen ja ja nein
Verwaltung der Gruppierungen ja ja nein

Haut de page


Hauptzugangsverwalter

Die Verwaltung besteht darauf, dass jeder Benutzer des eTVA Systems und des VAT Refund Systems ein professionnelles LuxTrust Zertifikat besitzt welches auf seinen Namen und auf den Namen der Firma welche er vertritt ausgestellt ist.

Es ist unumgänglich, professionnelle LuxTrust Zertifikate für jene Personen zu bestellen welche effektiv das eTVA System oder das VAT Refund System benutzen und eine dieser Person als Hauptzugangsverwalter anzugeben.

Die Person welche die Dateneingabe vornimmt muss identisch zurjenigen Person sein welche sich in der Anwendung per LuxTrust Zertifikat authentifiziert hat.

Es ist nicht erlaubt, dass der Zertifikatsinhaber sein Zertifikat an denjenigen Mitarbeiter weitergibt welcher die Dateneingabe erledigt oder die initiale Verbindung zur Anwendung herstellt damit ein anderer Mitarbeiter die Dateneingabe vornehmen kann.

Mehrere Fälle sind möglich:

  • Der Firmenverantwortliche ist Hauptzugangsverwalter und erledigt die Dateneingabe.

    Dieses Modell trifft eher auf kleinere Firmen zu welche keinen Mitarbeiter mit buchhalterischen Aufgaben beschäftigen.

  • Der Firmenverantwortliche ist Hauptzugangsverwalter und erledigt keine Dateneingabe.

    Es ist notwendig, dass alle Mitarbeiter welche die Dateneingabe erledigen ein professionnelles LuxTrust Zertifikat auf ihren Namen besitzen und welches kompatibel zum Zertifikat des Hauptzugangsverwalters ist. Mehr Informationen.

    Der Firmenverantwortliche beschränkt sich auf die Vergabe und Entzug der Zugänge seiner Mitarbeiter zu den verschiedenen staatlichen Anwendungen für welche er Hauptzugangsverwalter ist. Er kann die Zugangsverwaltung auch an einen oder mehrere Mitarbeiter delegieren. Diese Mitarbeiter werden als Zugangsverwalter bezeichnet und benötigen jeweils ein eigenes professionnelles LuxTrust Zertifikat. Mehr Informationen.

  • Der Firmenverantwortliche beauftragt einen Mitarbeiter als Hauptzugangsverwalter.

    Dieser Mitarbeiter kann die Zugänge anderer Mitarbeiter zu den verschiedenen staatlichen Anwendungen, für welche er Hauptzugangsverwalter ist, vergeben und entziehen. Er kann auch anderen Mitarbeiter die Rolle Zugangsverwalter zuteilen. Er kann die Dateneingabe erledigen und die verschiedenen Erklärungen einreichen.

    Es ist notwending, dass alle Mitarbeiter welche durch den Hauptzugangsverwalter oder durch einen Zugangsverwaltung Zugang erhalten haben ein eigenes professionnelles LuxTrust Zertifikat besitzen und welches kompatibel zum Zertifikat des Hauptzugangsverwalters ist. Mehr Informationen.

Die Anwendungen der Verwaltung nehmen keine Rücksicht auf die verschiedenen Rollen der Benutzer innerhalb der Firma, insbesonders der Eingabe durch einen Mitarbeiter und Kontrolle mit Einreichung des verantwortlichen Mitarbeiters.

Es besteht keine Vorgabe seitens der Verwaltung und seitens der Zertifikatsausgabestelle, dass das professionelle Zertifikat von LuxTrust auf den Firmenverantwortlicher ausgestellt sein muss. Es ist nötig ein professionelles Zertifikat von LuxTrust für folgende Personnen zu erwerben:

  • die Personen welche vom Firmenverantwortlichen mit der Verwaltung der Zugänge zu den eTVA und VAT Refund Systemen beauftragt wurden. Der Name der Hauptperson, seine persönliche E-Mailadresse sowie die Nummer seines professionellen Zertifikats von LuxTrust sind im Zugangsantragformular unter Punkt 6 anzugeben.

  • die Personen welche vom Firmenverantwortlichen mit der Online-Eingabe der Daten in den eTVA und VAT Refund Systemen beauftragt wurden. Diese Person kann auch identisch mit derjenigen Person sein welche die Zugänge verwaltet.

Der Zugang zu den eTVA und VAT Refund Systemen ist strikt persönlich, sowie auch das (professionelle) Zertifikat von LuxTrust. Die Verbindung zum eTVA oder VAT Refund System muss zwingend mittels der elektronischen Identität des Benutzers, welche das eTVA oder VAT Refund System bedient, erfolgen.

Die Verwaltung toleriert in keinem Fall die gemeinsame Benutzung eines einzigen Zertifikats von LuxTrust durch mehrere Personen sowie die Benutzung eines professionellen Zertifikats von LuxTrust welche auf den Namen einer anderen physische Person ausgestellt wurde für die Verbindung zu den eTVA und VAT Refund Systemen.

Mehr Informationen.

Haut de page


Genehmigung des Zugangs für eine andere Person

Wie in den vorherigen Kapiteln erwähnt, ist der Zugang zu den eTVA und VAT Refund Systemen strikt persönlich. Um sich zur Online-Anwendung zu verbinden, benötigt der Benutzer ein auf seinen Namen ausgestelltes professionelles Zertifikat von LuxTrust welches die Funktion eines elektronischen Ausweises besitzt. Jedes Zertifikat von LuxTrust ist ebenfalls persönlich gemäss den allgemeinen Verkaufsbedingungen der Ausgabestelle.

Die Person welche die Dateneingabe vornimmt muss identisch zurjenigen Person sein welche sich in der Anwendung per LuxTrust Zertifikat authentifiziert hat.

Ausschliesslich der im Formular Genehmigungsantrag zum eTVA System mittels eines professionellen Zertifikats von LuxTrust angegebene Hauptzugangsverwalter und die als Zugangsverwalter bezeichnete Benutzer können den Zugang zu den eTVA und VAT Refund Systemen für andere Personen genehmigen in der von der Verwaltung vorgegebenen Form.

Die genehmigte Person muss zwingend ein auf seinen Namen ausgestelltes professionelles Zertifikat von LuxTrust besitzen welches zum Zertifikat des Hauptzugangsverwalter kompatible ist. Mehr Informationen.

Die genehmigte Person ist in der Online-Anwendung zur Zugangsverwaltung einzutragen. Mehr Informationen.

  • Diese Person kann als Benutzer der eTVA und VAT Refund Systeme eingetragen werden. Diese Person kann dann MwSt.-Erklärungen im eTVA System eingeben und einreichene und Erstattungsanträge bezüglich der in einem anderen Mitgliedstaat bezahlten MwSt. (Richtline 2008/9/EG) eingeben und einreichen.

  • Diese Person kann als Zugangsverwalter der eTVA und VAT Refund Systeme eingetragen werden. Zusätzlich zu den Aktionen des Standardbenutzers, kann diese Person die Zugänge andere Mitarbeiter, dessen Zertifikat von LuxTrust ein identischen OU Feld (organisation unit) enthält, verwalten. Diese Person kann auch das Firmenprofil und die erteilten Mandate im VAT Refund System verwalten. Ab dem 2. Semester 2013, erhält diese Person Zugang zum Online MwSt.-Auszug.

Der Hauptzugangsverwalter verfügt über die gleichen Befugnisse wie ein Zugangsverwalter und über die gleichen Befugnisse wie ein Standardbenutzer. Es gibt nur einen einzigen Hauptzugangsverwalter pro eTVA Konto. Die Anzahl der Zugangsverwalter und der Standardbenutzer ist nicht beschränkt.

Mehr Informationen in den Kapiteln Antrag zum Zugang zum eTVA System, Hauptzugangsverwalter und Verwaltung der Benutzer.

Nicht erlaubt sind und können zum Widerruf oder zum sofortigen Widerruf des genehmigten Zugangs des Hauptzugangsverwalter, inklusive der durch diesen genehmigte Zugänge, zu den eTVA und VAT Refund Systemen im Rahmen der besonderen Bedingungen betreffend das eTVA System führen (nicht erschöpfende Liste)

  • Die Handlung sich mittels einem auf eine andere Person ausgestelltes Zertifikat von LuxTrust zu verbinden;

  • Die Handlung das System zu benutzen wobei die Verbindung durch eine andere Person hergestellt wurde. Die Benutzung des Zertifikats von Luxrust kann im Einklang mit den allgemeines Geschäftsbedingungen der Ausgabestelle sein, jedoch ist die Person, welche die Online-Anwendung benutzt, eine von der Verwaltung nicht genehmigter Benutzer;

  • Die Handlung eines Mitarbeiters das Zertifikat des Firmenverantwortlichen zu benutzen. Der Zugang wurde dem Firmenverantwortlichen persönlich erteilt und die Delegation des Zugangs kann nur in der von der Verwaltung vorgegebenen Form (siehe obenstehende Erklärungen) erfolgen und nicht durch Weitergabe des Zertifikats an einen Mitarbeiter, einschliesslich der dazugehörigen vertraulichen Daten.

Haut de page


Verwaltung der Benutzer

  • Die Verwaltung verwaltet nur die Daten des Hauptzugangsverwalters, der sich auf dem Genehmigungsantrag befindet. Diese Person kann die Daten seiner Mitarbeiter verwalten (Zugang erteilen oder verwehren). Das Hinzufügen eines zusätzlichen eTVA Benutzers erfolgt in 3 Schritten:

    1. Der Zugangsverwalter fügt die Zertifikatsnummer des Benutzers hinzu.

    2. Der Benutzer erhält eine E-Mail von security.public.lu <usermanagement@security.public.lu> mit der Aufforderung seinen Zugang zu bestätigen.

    3. Nach der Bestätigung, vergibt der Zugangsverwalter das Zugangsrecht zur gewünschten Anwendung (eTVA).

  • Der Hauptzugangsverwalter kann die Funktion des Zugangsverwalters an einen oder mehrere Mitarbeiter delegieren.

  • Der Zugangsverwalter kann die Zugänge von mehreren On-line Anwendungen des Staates verwalten.

  • Die Bedienungsanleitung sowie ein Link zur Zugangsverwaltunganwendung werden dem Hauptzugangsverwalter nach Einrichtung des eTVA Kontos per E-Mail zugeschickt.

  • Die professionellen Zertifikate von LuxTrust der Mitarbeiter einer Firma müssen eine gemeinsame Eigenschaft haben damit diese professionellen Zertifikate von LuxTrust einer Firma zugeordnet werden können. Diese Eigenschaft ist im Attribut OU (organizational unit) gespeichert. LuxTrust nimmt diese Information aus dem Feld Numéro RCSL ou numéro TVA vom Kartenantragsformular. Damit der Zugang zum eTVA System mittels Ihrer professionellen Chipkarte (smartcard pro) funktionniert, ist es unabdingbar, dass Sie das Feld Numéro RCSL ou numéro TVA auf gleiche Art und Weise für jede Bestellung eines weiteren professionellen Zertifikats von LuxTrust ausfüllen.

Haut de page


E-Mail zur Bestätigung des Zugangs zum eTVA System

  • Aus Sicherheitsgründen muss jeder Benutzer seinen Zugang zum eTVA System bestätigen. Eine Nachricht wird von security.public.lu <usermanagement@security.public.lu> versendet. Diese Nachricht kann eventuell von Ihrem Spamfilter abgefangen werden.

  • Der Zugang zum eTVA System kann erst 4 Stunden nach der Aktivierung des professionellen Zertifikats bei Luxtrust bestätigt werden.

Haut de page



Informationen und Hilfe


Favoriten und Bookmarks

  • Jeder Navigator erlaubt Links abzuspeichern um bestimmte Internetseiten schneller zu erreichen. Diese Links werden Favoriten in Microsoft Internet Explorer benannt und Bookmark in Mozilla Firefox. Dieses Kapitel benutzt die Bezeichnung Favorit für solche gespeicherte Links.

  • Es ist abgeraten manuel Favoriten zu den Login Seiten des eTVA Systems und VAT Refund System zu erstellen. Benutzen Sie die nachfolgende Funktionen um die von der Verwaltung empfohlenen Favoriten in Ihren Navigator zu setzen.

  • Es ist abgeraten eine interne Seite vom eTVA System oder VAT Refund System als Favorit in Ihrem Navigator zu benutzen da diese internen Links dynamisch von der Anwendung definiert werden und bei jeder Anzeige einer MwSt.-Erklärung oder eines MwSt.-Erstattungsantrags wechseln können.

Administration de l'enregistrement et des domaines

eTVA

VAT Refund

Verschiedenes

Haut de page


Benötigte Anwendungen zur Benutzung vom eTVA System mittels Authentifizierung durch ein professionelles Zertifikat

  • Ein Computer

    • falls Sie über ein professionelle Chipkarte (Smartcard Pro) verfügen, mit einem Chipkartenlesegerät (Liste der zertifizierten Lesegeräte),

    • falls Sie über ein Signing Stick Pro verfügen, ein freier externer USB Port,

    • mit einer permanenten oder wählbaren Internetverbindung,

    • mit einem Betriebssystem (OS - operation system),

    • mit einem Internet Navigator (Internet browser) mit aktiviertem JavaScript und

    • mit der Software Java.

  • Der LuxTrust Treiber (Middleware) in der aktuellsten Version ist kostenlos erhältlich unter http://drivers.luxtrust.lu/.

    Die Verbindung zur den Online-Anwendungen der Verwaltung setzt voraus, dass LuxTrust s.a. einen Treiber zur Benutzung ihrer Chipkarten (smartcard) und Signing Sticks für die Kombination aus installiertem Betriebssystem und Internet Navigator bereitstellt. Gegenenfalls benötigen Ihr Betriebssystem und Ihr Internet Navigator eine spezielle Konfiguration. Mehr Informationen unter http://drivers.luxtrust.lu/ und nachfolgend.

    Achtung ! Gemäß einer von LuxTrust veröffentlichen Information, ist der LuxTrust Treiber vorübergehend inkompatibel zu MacOS X 10.11 (El Capitan). Die neue Middleware ist ab 18. Dezember 2015 verfügbar.

  • Die Anwendung Java in der aktuellsten Version ist kostenlos erhältlich unter http://www.java.com/. Java ist erhältlich als 32-bit und als 64-bit Ausgabe. Wählen Sie die Ausgabe in Abhängigkeit von Ihrem Navigator, ein 32-bit Navigator benötigt Java 32-bit, ein 64-bit Navigator benötigt Java 64-bit. Mehr Informationen unter http://www.java.com/de/download/faq/java_win64bit.xml.

    Bitte beachten Sie, dass nur eine einzige Version pro Ausgabe von Java installiert ist. Um die Aktualität von Java zu überprüfen, verbinden Sie sich zu http://www.java.com/de/download/installed.jsp.

  • Achtung ! Der Webbrowser Microsoft Edge von Windows 10 unterstützt keine Java Plug-ins. Somit ist das Login mittels Smartcard (Pro) und Signing Stick USB (Pro) in die staatlichen Anwendung nicht möglich.

    Achtung ! Der Webbrowser Google Chrome unterstützt ab Version 45 keine Java Plug-ins. Somit ist das Login mittels Smartcard (Pro) und Signing Stick USB (Pro) in die staatlichen Anwendung nicht möglich.

    Achtung ! Der Webbrowser Mozilla Firefox 64-bit scheint ebenfalls Java Plug-ins (NPAPI plug-ins) zu blockieren. Erkundigen Sie sich vor einer eventuellen Installation bei LuxTrust s.a..

    Achtung ! Viele Benutzer berichten von erheblichen Problemen mit dem Webbrowser Safari (MacOS) bei der Benutzung der staatlichen Anwendungen.

    Zur Zeit (20.10.2015) funktionnieren Mozilla Firefox 32-bit und Microsoft Internet Explorer Version 10 und 11 am zuverlässigsten.

    Die Firma Oracle scheint kein PPAPI konformes Java Plug-ins entwickeln zu wollen obwohl die namhaften Webbrowserentwickler die moderne PPAPI Schnittstelle zu Lasten der alten NPAPI Schnittstelle bevorzugen.

  • Die Anwendung Adobe Acrobat Reader, vorzugsweise, in der aktuellsten Version ist kostenlos erhältlich unter http://get.adobe.com/reader/. LuxTrust bietet Ihnen eine Anleitung zur Konfiguration von Adobe Acrobat Reader X an. Mehr Informationen unter eTVA - FAQ (Frequently Asked Questions) - Punkt 2) und

  • Achtung ! Adobe hat die Entwicklung zur Anwendung Acrobat Reader in Version 9.5.5 für die Unix Plattform (inkl. Linux Varianten) gestoppt. Zusätzlich ist der Download bei Adobe einer Version für diese Plattformen nicht mehr möglich. Bei Nichtverfügbarkeit der Anwendung Adobe Acrobat Reader, sind alle eTVA Online-Anwendungen, auß die Einreichung der MwSt.-Erklärung mittels PDF Formular unter Unix/Linux nicht möglich. Betroffene Benutzer können die MwSt.-Erklärungen als XML Datei übertragen.

Haut de page


Internet Navigatoren

  • Das eTVA System funktionniert prinzipiell mit der Mehrheit der verfügbaren Internet Navigatoren (siehe auch vorheriges Kapitel). Durch die Einführung der Authentifizierung mittels professionellem Zertifikats von LuxTrust, hat sich jedoch die Liste der Internet Navigatoren auf jene verkleinert welche mit der Software von Luxtrust kompatibel sind. Diese Software steht auf der Internetseite http://drivers.luxtrust.lu/ zum Herunterladen bereit.

  • Es ist erforderlich, das Betriebsystem Ihres Rechners und den Internet Navigator für die Benutzung von LuxTrust Zertifikaten einzurichten, insbesondere Java und Javascript zu aktivierien.

    Weitere Informationen erhalten Sie auf den Support Seiten von LuxTrust unter https://www.luxtrust.lu/de/faq in der Rubrik Java. Diese Informationen sind in französischer, deutscher und englischer Sprache verfügbar.

  • Die verschiedenen Formular bezüglich der Mehrwertsteuer werden in einen neuen zusätzlichen Fenster vom Internetnavigator angezeigt. Manchmal verhindert der Internetnavigator das Öffnen eines neuen Fensters (pop-up blocker). Oft verfügen die Antivirenprogramme auch über solche Funktionen.

    Zur manuellen Konfiguration, fügen Sie den Server 'saturn.etat.lu' als autorisierten Server zum Öffnen von neuen Fenstern im Internetnavigator hinzu.

  • Die Internetseite http://test.luxtrust.lu/ ermöglicht die Überprüfung des korrekten Funktionnieren der LuxTrust Voraussetzungen.

    Beim Fehlschalgen dieser Überprüfung, wenden Sie sich direkt an den Helpdesk LuxTrust per Telefon an (+352) 24 550 550 oder per e-mail an helpdesk@luxtrust.lu.

  • Mehrere Faktoren können den Zugang zu den Online-Anwendung der Verwaltung, respektiv das korrekte Funktionnieren, behindern. Verschiedene dieser Funktionen sind im Internet Browser integriert, andere werden durch zusätzlich installierte Programme vom Typ Internet Security Suite zur Verfügung gestellt.

    Falls Sie ein Programm Internet Security Suite benutzen, desaktivieren Sie die verschiedenen Module einzeln um dasjenige Modul zu identifizieren welche die Verbindung zur Anwendung unterbindet. Der Helpdesk eTVA kann kein Support für die manigfaltigen Programme Internet Security Suite geben.

    • Anti-Virus Funktion: Generell ist es nicht nötig die Anti-Virus Funktion auszuschalten, es ist eher nicht empfehlenswert.

    • Anti-Phishing Funktion: Generell ist es nicht nötig diese Funktion auszuschalten. Mehr Info zu diesem Thema unter cases.lu (nur in französischer Sprache) und wikipedia.de.

    • Pop-up Blocker Funktion: Diese Funktion verhindert, dass eine Anwendung zusätzliche Fenster öffnet. Fügen Sie eine Ausnahmeregel für die staatlichen Server, insbesonders für saturn.etat.lu, ein oder desaktivieren Sie diese Funktion.

    • Scan SSL Funktion oder ähnlich: Diese Funktion kann durch SSL Internet Protokoll gesicherte Verbindungen unterbinden oder das zeitweilige Speichern stockage des Schlüssels des LuxTrust Zertifikats im Zwischenspeicher des Internet Navigators verhindern. Dies kann eine mögliche Ursache der Fehlermeldung Ihr Browser hat kein elektronisches Zertifikat geschickt. sein. Fügen Sie eine Ausnahmeregel für die staatlichen Server, insbesonders für saturn.etat.lu, ein oder desaktivieren Sie diese Funktion.

  • Interaktion von verschiedenen Navigatoren und Adobe Acrobat Reader

    Diese Informationen betreffend hauptsächlich Benutzer welche die MwSt.-Erklärungen mittels PDF Übermittlung einreichen.

    Verschiedene Navigatoren benutzen ein internes Modul zum Anzeigen von PDF Dokumenten, sogar wenn Adobe Acrobat Reader installiert ist. Dieses interne Modul des Navigators ist nicht kompatibel zum eTVA-D System und es ist erforderlich dieses interne Modul 'PDF Viewer' abzuschalten.

    In Mozilla Firefox, erreichen Sie die Konfiguration über die Menüs 'Tools' und 'Options' und die Tafel 'Applications'. In Google Chrome, geben Sie die URL 'chrome://plugins' ein. Für andere Navigatoren, erklärt die Bedienungsanleitung die nötigen Schritte.

    Alle Inhalte (content type) vom Typ 'PDF', 'Adobe Acrobat Forms Document' und 'Adobe Acrobat XML Data Package File' sind mit Adobe Acrobat Reader und der Option 'Use Adobe Acrobat (in browser)' zu verbinden. Das eTVA-D System funktionniert ausschließlich mit Adobe Acrobat Reader. Jede andere Software zur Anzeige von PDF Dokumenten funktionniert nicht für eTVA-D.

    Falls Sie die Software 'Foxit Reader' zusätzlich zu Adobe Acrobat Reader installiert haben, muss im 'Foxit Reader' die Option 'Plugin for Mozilla' beziehungsweise für Ihren benutzten Navigator ausgeschaltet werden.

    Die gleiche Bemerkung gilt auch für die Programme 'PDF Creator' und 'PDF Architect' welche Plugins in Internet Explorer und Mozilla Firefox installieren welche den Aufruf des Plugins von Adobe Acrobat Reader für eTVA unterbinden.

    Prinzipiell ist es ratsam, keine weiteren PDF Programme neben Adobe Acrobat Reader zu installieren. Falls Sie Adobe Acrobat Professionnel benutzen, muss dieses Program ist der gleicher Version wie Adobe Acrobat Reader vorliegen.

  • Mozilla Firefox

    • LuxTrust bietet Ihnen eine Anleitung zur Konfiguration von Mozilla Firefox an.

    • Mit jeder neuen Version von Mozilla Firefox, ist die Ausführung von Java Applets blockiert. Die Ausführung der Java Applets muss erlaubt werden zum Login zu den staatlichen Anwendungen.

  • Microsoft Windows Vista mit Microsoft Internet Explorer 8 oder höher

    • Es ist erforderlich, den Protected Mode abzuschlaten unter Start -> Settings -> Control Panel -> Security Center -> Other security settings -> User Account Control -> Internet Options -> Onglet Security.

    • Es ist erforderlich, die Internetseite https://www.luxtrust.lu als Trusted Site auf dem gleichen Reiter hinzuzufügen.

    • Für die staatlichen Anwendungen, ist zusätzlich erforderlich, die Internetseiten https://www.services-publics.lu und https://security.public.lu als Trusted Site hinzuzufügen.

  • Microsoft Windows 7 mit Microsoft Internet Explorer 9 oder höher

    • Befolgen Sie die Hinweise in der Sektion Microsoft Windows Vista.

      Das Menü Internet Options ist erreichbar über Start -> Settings -> Control Panel -> Network and Internet.

    • Bei Verbindungsproblemen, fügen Sie zusätzlich https://saturn.etat.lu als Trusted Site hinzu.

  • Microsoft Internet Explorer 11

    • Bei der Einreichung der MwSt.-Erklärung via PDF Formular, unterdrückt Internet Explorer das Fenster der Einreichungsbestätigung respektiv der Fehlermeldung. Überprüfen Sie den Einreichungsversuch durch Betrachtung des Statuts der betroffenen MwSt.-Erklärung in der Tabelle Bearbeitungsfortgang der MwSt.-Erklärungen (siehe auch Benutzeranleitung ab Seite 11) Ihrer Arbeitsfläche. Über das Menü Konsultationen können Sie jederzeit die Liste der eingereichten und von der Verwaltung akzeptierten MwSt.-Erklärungen einsehen.

      Um das Problem zu umgehen, können Sie die Seite https://saturn.etat.lu unter Internet Options, Privacy, Pop-up Blocker, Pop-up Blocker Settings hinzufügen. Alternativ, können Sie die Seite unter Trusted Site bei dem Karteireiter Security der Internet Options hinzufügen.

  • Falls Sie ein anderes Betriebssystem oder einen anderen Internetnavigator benutzen, befolgen Sie bitte folgende Installations- und Konfigurationshinweise von LuxTrust:

  • Zusätzliche Informationen: eTVA - FAQ (Frequently Asked Questions)

Haut de page


Häufige Fragen und bekannte Probleme

  • Fehler Page cannot be displayed.

    • Verbinden Sie sich zur Seite http://www.aed.public.lu/etva/ um die Verbindung zum Internet Netzwerk zu überprüfen. Bei Problemen, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Netzwerkadministrator.

    • Dies kann darauf hinzeigen, dass Ihr Internet Navigator eine alte Seite mit dieser Fehlermeldung anzeigt anstatt die Seite neu über das Internet zu laden. Entleeren Sie den Zwischenspeicher (Cache) Ihres Internet Navigators und starten Sie ihn neu. Beim Microsoft Internet Explorer befindet sich diese Aktion im Menü Tools, Internet Options, Ansicht General, Abschnitt Temporary Internet files, Schaltfläche Delete Files....

    • Eventuell ist der PIN Code Ihrer Chipkarte blockiert. Überprüfen Sie Ihre Chipkarte bei LuxTrust unter http://test.luxtrust.lu/. Um den PIN Code wieder freizuschalten, wenden Sie sich bitte an LuxTrust unter http://unblockpin.luxtrust.lu/.
      Bemerkung: Im Falle der Eingabe eines ungültigen PIN Codes (eine leere Eingabe gilt auch als ungültiger Versuch) oder der Benutzung einer ungültigen Chipkarte, zeigt das System eTVA eine diesbezügliche Fehlermeldung.

    • Falls Sie die Login-Seite zum eTVA System direkt über ein Bookmark Ihres Navigators erreichen, ersetzen Sie Ihren Bookmark durch den Link http://www.etva.lu (eTVA) beziehungsweise http://www.vatrefund.lu (VAT Refund). Mehr Info.

  • Fehler Ihr Browser hat kein elektronisches Zertifikat geschickt.

    • Überprüfen Sie, ob die Middleware von LuxTrust installiert ist und ob Ihr Internet Navigator gemäss den Vorgaben von LuxTrust konfiguriert ist. Mehr Info.

    • Überprüfen Sie, ob Ihre professionelle Chipkarte (smartcard pro) korrekt ins Lesegerät eingeführt wurde und ob Sie den richtigen PIN Code verwendet haben.

    • Starten Sie Ihren Internet Navigator neu und rufen Sie die Internetseite eTVA erneut auf. Warten Sie bis das Chipkartenlesegerät das Zertifikat erkannt hat, welches durch das Symbol smartcard reader certificate loaded dargestellt wird, bevor Sie die Schaltfläche "Verbindung" anklicken.

    • Entleeren Sie den SSL Zwischenspeicher (Cache) Ihres Internet Navigators und starten Sie ihn neu. Beim Microsoft Internet Explorer befindet sich diese Aktion im Menü Tools, Internet Options, Ansicht Content, Abschnitt Certificates, Schaltfläche Clear SSL cache.

    • Falls Sie das Kartenlesegerät an einen anderen PC angeschlossen haben, müssen Sie zuerst die Treibersoftware von LuxTrust vor dem Anschliessen des Kartenlesegeräts auf diesem PC installieren. Diese Software steht auf der Internetseite http://drivers.luxtrust.lu/ zum Herunterladen bereit.

    • Überprüfen Sie die Konfiguration Ihres Internetnavigators, insbesonders falls Sie ein Programm um die Verbindungen zum Internet zu überwachen benutzen. Diese Programme werden oft mit dem Begriff Internet Security Suite geführt. Plus d'info.

    • Überprüfen Sie die Konfiguration Ihres Internetnavigators, insbesonders dass session cookies und JavaScript aktiviert sind. Weitere Empfehlungen des CTIE bezüglich des Logins.

  • Fehler Sie haben ein gültiges elektronisches Zertifikat aber keinen Zugang zu der angeforderten Anwendung. Bitte kontaktieren Sie den Anwendungsadministrator.

    • Sie haben noch keinen Zugang zum eTVA System. Mehr Info.

    • Falls Sie den Hauptzugangsverwalter des eTVA Kontos sind: Bitte klicken Sie den im E-Mail von security.public.lu <usermanagement@security.public.lu> enthaltenen Link an. Mehr Info.

    • Falls Sie nicht den Hauptzugangsverwalter des eTVA Kontos sind: Bitte klicken Sie den im E-Mail von security.public.lu <usermanagement@security.public.lu> enthaltenen Link an. Mehr Info. Anschliessend bitten Sie Ihren Hauptzugangsverwalten oder einen Zugangsverwalter Ihres eTVA Kontos Ihnen Zugang zur eTVA Anwendung zu erteilen. Mehr Info.

  • Fehler Please wait... If this message is not eventually replaced by the proper contents of the document, your PDF viewer may not be able to display this type of document. ...

    Bitte überprüfen Sie die Einstellung Ihres Internet Navigators und dessen Interaktion mit Adobe Acrobat Reader. Mehr Informationen.

  • Fehler Signature could not be created. Error encountered while signing: The Windows Cryptographic Service Provider reported an error: The action was cancelled by the user. Error Code: 2148532334

    Fehler Die Unterschrift konnte nicht erstellt werden. Beim Unterschreiben ist ein Fehler aufgetreten. Fehlermeldung von Windows Cryptographic Service Provider. Der Vorgang wurde durch den Benutzer abgebrochen. Fehlercode: 2148532334

    Fehler Signatur der MwSt.-Erklärung bei der Einreichen schlägt fehl

    Beide Fehler sind in Verbindung mit den zur elektronischen Unterschrift benötigten Programmen Adobe Acrobat Reader, Java und Middleware LuxTrust.

    Um die Interaktion dieser drei Programme wieder herzustellen, sind folgende Schritte nötig:

    • Desinstallation von aller Versionen von Java

    • Desinstallation der Middleware von LuxTrust

      Bevor Sie die Middleware von LuxTrust desinstallieren, vergewissern Sie sich ob LuxTrust noch eine Middleware für Ihren Computer anbietet, insbesonders falls Sie noch Microsoft Windows XP benutzen.

      Mehr Informationen zu Microsoft Windows XP.

    • Desinstallation von Adobe Acrobat Reader

    • Neustart des Rechners

    • Installation von Java in der aktuellsten Version.

    • Installation der Middleware von LuxTrust in der aktuellsten Version.

    • Installation von Adobe Acrobat Reader in der aktuellsten Version für Ihr Betriebssystem.

    Es ist erforderlich, die Installation der drei Programme in angegebener Reihenfolge durchzuführen. Sie finden Links zum Gratisdownload der benötigten Programmehier.

    Dieser Fehler kann ebenfalls auftreten falls der Benutzer sein Zertifikat vom Rechner entfernt oder durch ein anderes Zertifikat ersetzt während der Benutzung vom eTVA System.

    Dieser Fehler kann ebenfalls auftreten falls die für die Erstellung der MwSt.-Erklärung benutzten Version von Adobe Acrobat Reader von derjenigen abweicht welche für die lokale Bearbeitung der MwSt.-Erklärung benutzt wurde. Die Verwaltung empfiehlt die Online Erstellung der MwSt.-Erklärung.

  • Fehler Unable to load Applet. Please check your Java version (>= 1.6) and/or the Java plugin console for errors.

    Verschiedene Navigatoren und Programme vom Typ Internet Security Suite verhindern in der Grundeinstellung die Ausführung von Java Applets.

    Falls Sie Mozilla Firefox benutzen, müssen Sie explizit die Ausführung des aufgerufenen Java Applets bestätigen.

    Falls Sie Microsoft Internet Explorer benutzen, ist es notwendig die Einstellungen zu den Sicherheitszonen zu überprüfen und gegebenfalls diese Einstellungen auf die Vorgaben von Microsoft zurückzusetzen durch die Schaltfläche "Reset all zones to default level" des Reiters "Security" vom Menü "Internet Options". Zusätzlich, ist es sinnvoll weitere Vorgaben von Microsoft wiederherzustellen durch die Schaltfläche "Restore advanced settings" des Reiters "Advanced" in Menü "Internet Options".

    Überprüfen Sie auch, ob Sie die aktuellste Version von Java für Ihren Navigator benutzen. Mehr Informationen im Kapitel Benötigte Anwendungen.

    Überprüfen Sie auch, ob das Program vom Typ Internet Security Suite (zusätzliche Informationen zu diesem Thema im Kapitel über Internet Navigatoren) nicht den Fehler bei der Ausführung von Java Applets herbeiführt.

    Die Internetseite http://test.luxtrust.lu/ ermöglicht die Überprüfung des korrekten Funktionnieren der LuxTrust Voraussetzungen. Beim Fehlschalgen dieser Überprüfung, wenden Sie sich direkt an den Helpdesk LuxTrust per Telefon an (+352) 24 550 550 oder per e-mail an helpdesk@luxtrust.lu.

  • Fehler Problème lors de l'exécution de l'action. Erreur de traitement: TER

    • Dieser Fehler kann in Zusammenhang mit der Einreichung einer vierteljährlichen zusammenfassenden Aufstellung betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) auftreten, falls die festgelegte Grenze pro Vierteljahr (100'000 € für 2011, 50'000 € ab 2012) während eines der 4 vorhergehenden Vierteljahre überschritten wurde.

    • Der MwSt.-Pflichtige muss monatliche zusammenfassende Aufstellungen betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) während den nächsten 12 Monate einreichen.

      Falls während den vorhergehenden 12 Monaten, die festgelegte Grenze pro Vierteljahr nicht überschritten wurde, kann der MwSt.-Pflichtige wieder vierteljährliche zusammenfassende Aufstellung betreffend innergemeinschaftliche Lieferungen (LIC) einreichen.

    • Dieser Fehler kann in Zusammenhang mit der Einreichung per XML Übertragung einer periodischen (monatlichen oder vierteljährlichen) MwSt.-Erklärung auftreten, falls der MwSt.-Pflichtige den Erklärungsmodus gewechselt hat.

      Um den Erklärungsmodus eines MwSt.-Pflichtigen festzustellen, ist es möglich die PDF Übertragung (Menü MwSt.-Erklärungen) zu benutzen und die MwSt.-Identifikationsnummer und die nationale Kennziffer einzugeben. Falls das eTVA System monatliche MwSt.-Erklärungen für das betreffende Jahr anzeigt, ist der MwSt.-Pflichtige im monatliche Erklärungsmodus und die elektronische Einreichung sämtlicher MwSt.-Erklärungen ist obligatorisch. Falls das eTVA System vierteljährliche MwSt.-Erklärungen für das betreffende Jahr anzeigt, ist der MwSt.-Pflichtige im vierteljährlichen Erklärungsmodus und die elektronische Einreichung sämtlicher MwSt.-Erklärungen ist obligatorisch. Falls das eTVA System weder monatliche noch vierteljährliche MwSt.-Erklärung für das betreffende Jahr anzeigt, ist der MwSt.-Pflichtige im jährlichen Erklärungsmodus und die elektronische Einreichung ist fakultativ.

      Es ist nicht nötig eine weitere Aktion auf diesem Bildschirm vorzunehmen und eine MwSt.-Erklärung zu erstellen. Der Benutzer kann jetzt die XML Datei anpassen und eine erneute Einreichung versuchen.

      Alternativ kann der Benutzer das für den MwSt.-Pflichtigen Veranlagungsstelle kontaktieren.

      Es sei erinnert, dass der MwSt.-Pflichtige über jede Änderung des Erklärungsmodus per Brief informiert wird.

  • Zusätzliche Informationen: eTVA - FAQ (Frequently Asked Questions)



Haut de page

Copyright © Administration de l'Enregistrement et des Domaines Aspects légaux | Contact